Und wer wirbt in diesem Werbeumfeld, das die Marketer fünf Staffeln lang wegen der erwarteten Ekel-Contests und Maden-Mahlzeiten links liegen ließen? Vor allem Unternehmen aus den Branchen Ernährung, Körperpflege, Dienstleistungen/Verkehrsmittel sowie Büro/Finanzen würden zu den Top-Spendern des Dschungelcamps 2014 zählen, heißt es bei IP Deutschland. Sowohl bei klassischen Spots als auch bei den Sonderwerbeformen. Bei den individuellen TV-Sonderwerbeformen haben unter anderem Bahlsen und Lotto24 zugeschlagen. Der Süßwarenhersteller ist nun zum dritten Mal dabei und auf allen Bildschirmen erneut mit seinem Snack "Pick up" präsent, der schon 2013 allerorts im Dschungel vorzufinden war. Das weite Engagement umfasst Product Placement, einen individuellen Pre-Split-Online auf RTLNow, RTL.de und im Second-Screen-Angebot RTL Inside sowie – Achtung Media-Slang! - ein Pre-Roll-Takeover, Break Ad, Pre-Roll, Pre-Split Online, Fireplace, ein Kundenevent, Medium Rectangle sowie mobile Werbeformen in den Apps von RTLNow und RTL Inside.

Neuzugang Lotto24 belegt einen individuellen Pre-Split und einen Programmsplit. Die Vorstandsvorsitzende Petra von Strombeck erklärt: "Sowohl die enorme Reichweite der Dschungelcamp-Ausstrahlungen als auch interessante Sonder-Werbeformen bieten uns die Möglichkeit, die Marke 'Lotto24' und unseren Online-Service einer breiten Öffentlichkeit näher zu bringen." Die Rekordzahl von 21,9 Millionen Videoabrufen über RTL.de, RTLNow.de und Clipfish.de (plus 27 Prozent gegenüber Vorjahr) sowie den mobilen Angeboten zu "IBES" während der vergangenen Staffel machten das Format auch online attraktiv für Werbekunden, heißt es aus Köln. Der Kunde Bahlsen ist der Show übrigens bereits seit der zweiten Staffel treu. Dessen Werbeaufritt rund um das Dschungelcamp erstreckt sich erneut auch auf Bild.de: Dort hat Bahlsen wieder den Online-Channel sowie die mobile Version zur Dschungelshow gebucht – und ist bereits jetzt präsent, wenn Kandidatin Gabby erste Hüllen fallen lässt.

Wir erinnern uns: Nach fünf Staffeln war es 2012 mit der Zurückhaltung der Werbekunden bei der RTL-Show "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" vorbei. Das Eis war gebrochen, die Sendung wurde von der Werbebranche neutral oder sogar positiv wahrgenommen, das Publikum als teils gut betucht eingestuft. 2011 war das noch ganz anders. Trotz Rekordquote und über 50 Prozent Marktanteil fuhr IP mit "Ich bin ein Star" ein Werbeminus ein. Von 500.000 Euro Verlust pro Folge war damals die Rede. Die sechste Staffel war damit – aus wirtschaftlicher Sicht – die erste richtig erfolgreiche für die Kölner werden. Die achte Staffel könnte dieses Ergebnis deutlich toppen.

Übrigens: Deutschlands Mediaplaner sind bereits im Dschungelfieber. Wie aus der Branche zu hören ist, läuft in den Mediaagenturen eine Wette auf den Dschungelkönig des Jahres 2014. Wer den Gewinner richtig tippt, soll den Media-Jackpot knacken und die Einsätze bekommen.



Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.