Ebiquity analysiert ProSieben-Klum-Show :
Werberekord für GNTM

ProSieben toppt mit "Germany’s Next Topmodel" und treuen Werbekunden wie Maybelline, L’Oréal, Otto oder Opel den Bruttoumsatz der Vorjahre. Was Ebiquity errechnet hat. 

Text: Petra Schwegler

Die GNTM-Juroren Michael Michalsky (l.), Heidi Klum und Thomas Hayo flanierten 2017 zwischen vielen kleinen Werbefilmen.
Die GNTM-Juroren Michael Michalsky (l.), Heidi Klum und Thomas Hayo flanierten 2017 zwischen vielen kleinen Werbefilmen.

Kein Wunder, dass ProSieben gerade mit Heidi Klum und "Germany’s Next Topmodel" verlängert hat: Es läuft! Die ausgelaufene 12. Staffel mit Siegerin Céline Bethmann steht für einen neuen Werberekord. Die Brutto-Werbeausgaben inklusive Sponsoring/Promotion, ohne Eigenwerbung und auf die Erstausstrahlung bezogen, belaufen sich auf satte 65,7 Millionen Euro – fast ein Viertel mehr als vor einem Jahr.

Allein mit dem Finale haben ProSieben und ProSiebenSat.1-Vermarkter SevenOne Media nach Berechnungen von Ebiquity mehr als 6 Millionen Euro brutto mit Werbung umgesetzt. Wie das Hamburger Media- und Marketingberatungsunternehmen für W&V ermittelt hat, heißen die Top-Spender bei #GNTM 2017 Maybelline New York, Opel und L’Oréal. Sie allein haben zusammen mehr als 12,5 Millionen Euro brutto für Werbung im Topmodel-Umfeld ausgegeben.

Namhafte und treue Werbekunden

Weitere GNTM-Großkunden heißen Garnier, About You, Dr. Oetker, Vodafone, Telekom, Mc Donald’s und Samsung. Sprich: Es wirbt bei "Germany’s Next Topmodel", wer die junge und eher weibliche Zielgruppe des ProSieben-Castings verschönern, einkleiden, füttern, transportieren oder verbinden möchte. Die Marken stehen zusammen laut Ebiquity für mehr als 23 Millionen Euro des Gesamtbruttoumsatzes von 65,7 Millionen.

Opel ist mit dem Modell Adam zudem größter Sponsor der diesjährigen Ausgabe der ProSieben-Klum-Show gewesen. Wobei der Rüsselsheimer Autobauer 2017 viel experimentiert und dabei sein finanzielles Engagement gegenüber dem Vorjahr fast verdreifacht hat (Bruttospendings Opel 2017: 3,81 Millionen Euro; 2016: 1,32 Millionen Euro).

Wie Ebiquity das Werbeumfeld #GNTM beurteilt

Für Hellmut Fischer, General Manager Ebiquity DACH, scheint "Germany’s Next Topmdel" für den "Heimatsender ProSieben immer lukrativer zu werden". In Anbetracht der Bruttowerbeausgaben erwirtschafte die Sendung über die jüngste abgelaufene Staffel zum Vorjahr eine Zunahme von fast 25 Prozent. "Die Spendings von 65,7 Millionen Euro übertrumpfen dabei die Erlöse der vergangenen Staffeln deutlich und bestätigen ein hohes Interesse der Werbungtreibenden an diesem etablierten Konzept", so der Manager.

Besonders auffällig sei dabei die langjährige Kontinuität vieler Werbekunden, die mit GNTM ein starkes Format vor allem in Hinblick auf Zielgruppenerreichung und Reichweite gefunden hätten, hebt Fischer hervor. Allein Maybelline, L’Oréal, Garnier, Otto/About You, Opel mit dem Adam und Dr. Oetker gehören durchgehend seit 4 Jahrgängen zu den ganz großen Werbeunterstützern der Klum-Sause, wobei sich Maybelline und L’Oréal auf Platz eins immer wieder abwechseln. 

Hier die grafische Darstellung der Bruttoumsätze aus den vergangenen GNTM-Staffeln:

Starker Anstieg der Bruttoumsätze im Jahr 2017.

Starker Anstieg der Bruttoumsätze im Jahr 2017.

Auch beim Publikum fand "Germany’s Next Topmodel" dieses Jahr großen Anklang, auch wenn das Finale selbst vor einem Jahr höhere Marktanteile erzielte. 1,62 Millionen 14- bis 49-jährige Zuschauer fürs Klum-Event aus Oberhausen und ein Marktanteil von 17,1 Prozent in der Zielgruppe (Vorjahr: 19,7) entsprachen vergangene Woche aber dem Niveau der 2017-er-Staffel. Das sehr hoch war, wie ProSieben-Chef Daniel Rosemann bekräftigte: "'Germany' next Topmodel - by Heidi Klum' gelingt die erfolgreichste Staffel seit sechs Jahren." Und jetzt auch noch die umsatzstärkste. 


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.