Wie Helmut Thoma sein Startkapital für Volks.TV zusammenbringt

Helmut Thoma findet für sein neues Projekt Volks.TV Geldgeber mit Beteiligungen an TV-Ketten als Partner. Es sind alte Bekannte darunter...

Text: Gregory Lipinski

- keine Kommentare

Helmut Thoma hat für sein geplantes Programm Volks.TV einen ausländischen Investor mit Beteiligungen an diversen Fernsehsendern an Land gezogen. Damit kann Volks.TV nach einigen Verzögerungen im Laufe dieses Monats auf Sendung gehen. "Ich habe einen namhaften, international tätigen Geschäftsmann als weiteren Finanzgeber gefunden, der Volks.TV zusätzlich rund acht Millionen Euro zur Verfügung stellt", kündigt Thoma an. Der Investor habe ihm bereits per Handschlag sein Engagement zugesagt. Jetzt müsse es nur noch notariell besiegelt werden. Den Namen des Investors nennt Thoma nicht. Mit der weiteren Geldspritze verfügt Volks.TV über ein Kapitalvolumen von mehr als 20 Millionen Euro. "Dies reicht zum Sendestart völlig aus", meint Thoma.

Weitere Finanziers sind ein Venture-Capital-Geber sowie eine Produktionsfirma. Geplant ist, dass der neue Kapitalgeber Anteile an Volks.TV erhält. Sie stammen "zum Teil von mir und meinen Partner Helmut Keiser", betont der Fernsehmanager. Thoma und Keiser sind bislang mit jeweils 50 Prozent an Volks.TV beteiligt. Auch Klaus Ebert, Ex-Geschäftsführer bei Axel Springer Digital TV und früherer Programmchef bei RTL Nord, soll am Mantelprogrammanbieter beteiligt werden. Welche Aufgaben er hier übernimmt, sei aber noch nicht entschieden.

Ex-RTL-Chef Thoma will mit Volks.TV den Privatsendern RTL und ProSiebenSat.1 Paroli bieten und mit seinem Programmangebot vor allem eine junge Zielgruppe ansprechen. In der Anfangsphase sollen vier bis acht Stunden Programm ausgestrahlt werden, im Laufe des Jahres sollen es täglich rund 16 Stunden werden. Vorerst wird das Programm über die Frequenzen von fünf Metropolen-Sendern ausgestrahlt.


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit