Eine Milliarde Euro für das Projekt

Die EU, so Wolfgang Blaus Forderung, solle die Entwicklung maschineller Übersetzung zu einem ihrer "FET-Flagship-Projekte" machen, die in der Regel über zehn Jahre hinweg mit einer Milliarde Euro gefördert werden. Auch wenn in zehn bis 20 Jahren wohl fast alle Europäer Englisch beherrschen werden, sei es wichtig, die Sprachenvielfalt zu beschützen.

Denn: Es gebe bereits den Begriff der "digitalen Ausrottung" von "kleinen" Sprachen in Europa, weil es sich für viele Softwarehersteller und Inhalte-Anbieter nicht lohne, Sprachversionen für diese kleineren Länder oder Sprachräume anzubieten. Eine maschinelle Übersetzung, so Blau, könne dem Fortbestand dieser Sprachen helfen, müsse aber auch weit über reine Text-Übersetzungen hinausgehen.


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde