"Presseähnliche Nachrichtenangebote" :
Zeitungsverleger klagen gegen RBB Online

Das Landgericht Potsdam soll entscheiden, ob der ARD-Sender RBB im Netz zu presseähnlich berichtet und damit Verlagen Konkurrenz macht.

Text: W&V Redaktion

Nun rufen bei RBB Online presseähnliche Textbeiträge ohne Bezug zu einer Sendung Zeitungsverleger auf den Plan. Sie klagen.
Nun rufen bei RBB Online presseähnliche Textbeiträge ohne Bezug zu einer Sendung Zeitungsverleger auf den Plan. Sie klagen.

Mehrere regionale Zeitungsverleger ziehen gegen das Internet-Angebot des öffentlich-rechtlichen RBB vor Gericht. Auf RBB Online seien presseähnliche Nachrichtenangebote abrufbar, die in dieser Form gegen die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und den Rundfunkstaatsvertrag verstießen. 

Wie der Verband der Zeitungsverlage in Berlin und Ostdeutschland (VZBO) mitteilt, haben die "Märkische Allgemeine Zeitung", die "Märkische Oderzeitung, die "Lausitzer Rundschau", die "Volksstimme" aus Magdeburg und die Berliner "B.Z." vor dem Landgericht Potsdam Klage erhoben.

Der Schritt sei unvermeidlich, nachdem sich der RBB geweigert habe, nach einer Abmahnung eine Unterlassungserklärung abzugeben. Erst nach der Abmahnung habe der Sender begonnen, bei presseähnlichen Textbeiträgen einen Bezug zu einer Sendung herzustellen. Der RBB wollte sich auf Anfrage zum laufenden Verfahren nicht äußern.

Seit Jahren schwelt der Streit im Netz

Der Streit an sich ist nichts Neues: Seit Jahren zoffen sich Zeitungsverleger und die Öffentlich-Rechtlichen um das digitale Angebot von ARD und ZDF. So hatte das Oberlandesgericht Köln entschieden, dass die "Tagesschau"-App, so wie sie am Beispieltag 15. Juni 2011 abrufbar war, presseähnlich und damit unzulässig sei. Damit hatte die Klage von elf Zeitungsverlagen weitgehend Erfolg

Die Verlage fordern ein deutlich geringeres Textangebot auf den Nachrichten-Seiten der per Rundfunkbeitrag finanzierten Sender. Sie sehen darin eine von allen deutschen Haushalten subventionierte Konkurrenz.

W&V Online/dpa 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.