TV-Quoten :
Zoff-Honey kann Mälzer nicht ersetzen

Nach dem Staffelfinale von "Kitchen Impossible" bleibt bei Vox am Sonntagabend eine Quotendelle. Und "The Voice" muss sich dem RTL-Spielfilm geschlagen geben.

Text: W&V Redaktion

"The Voice Kids" hatte keinen perfekten Sonntagabend: Mark Forster, Nena, Larissa und Sasha in der Sat.1-Show.
"The Voice Kids" hatte keinen perfekten Sonntagabend: Mark Forster, Nena, Larissa und Sasha in der Sat.1-Show.

Nur beim Blick aufs Öffentlich-rechtliche ist das ein normaler Sonntagabend, was die Einschaltquoten angeht: Der Kieler "Tatort" kann in der ARD holt solide 9,19 Millionen Zuschauer am Hauptabend. Ab 20.15 Uhr ermittelte Kommissar Borowski im "dunklen Netz", was mit einem Marktanteil von 25,0 Prozent honoriert wurde (22,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen). Davor kam die "Tagesschau" ab 20.00 Uhr auf 7,43 Millionen Zuschauer (21,9 Prozent) im linearen Programm im Ersten, insgesamt sogar auf 11,93 Millionen (35,1 Prozent).

Das ZDF verbuchte zeitgleich mit dem Start der neuen Reihe "Chaos-Queens" 4,74 Millionen Zuschauer (12,9 Prozent). Wie üblich also am Sonntagabend ARD vor ZDF und danach folgen die Privaten. Da aber tut sich was.

Im werbefinanzierten Fernsehen sticht der RTL-Spielfilm "The Voice Kids" aus

An sich laufen Spielfilmkonserven zur Sonntagsprimetime meist mittelprächtig - sobald Casting- und Reality-Formate dagegen programmiert sind, verlieren sie Zuschauer. Dieser Sonntag ist anders: Auf Platz drei liegt RTL mit der Free-TV-Erstausstrahlung des Actionfilms "96 Hours - Taken 3" mit Liam Neeson: satte 3,36 Millionen Zuschauer (9,6 Prozent) waren dabei, davon starke 1,78 Millionen Werberelevante (14,5 Prozent).

Damit setzten sich die Kölner gegen die Sat.1-Castingshow "The Voice Kids" durch. Dennoch legte der Gesangswettbewerb im Vergleich zur Vorwoche leicht zu: 2,38 Millionen Menschen schalteten ein, vorigen Sonntag 2,33, der Marktanteil bleibt aber gleich bei 6,8 Prozent. Fern blieben aber leider die jungen Zuseher: Bei den Werberelevanten lag der Marktanteil mit 9,8 Prozent um 0,7 Prozentpunkte unter dem des vorigen Sonntags.

ProSieben erreicht mit der Romanze "Kein Ort ohne Dich" magere 1,83 Millionen (5,5 Prozent) Zuschauer. Mit "Django Unchained" hatten die Münchner zur Sonntagsprimetime noch 2,27 Millionen (7,6 Prozent) erreicht.

So stark das "Dschungelcamp" (#Ibes), so schwach der Epigone: Ganz bitter ist der Wochenvergleich für Vox. Trotz intensiver Pressearbeit rund um die Inszenierung des Eklats beim "Das perfekte Promi-Dinner - Dschungel spezial" verfolgten die Sendung nur 1,68 Millionen Menschen (5,1 Prozent). Zur Info: "Honey" bekam Hausverbot bei Florian.
Die Dschungelcamper Nicole Mieth, Markus Majowski, Alexander "Honey" Keen, Gina-Lisa Lohfink und Florian Wess konnten mit dem zuletzt am Sonntag so starken Tim Mälzer nicht annähernd mithalten. Dessen Kochwettbewerb "Kitchen Impossible" hatte sich mit 2,14 Millionen (7,2 Prozent) verabschiedet. Bei den 14- bis 49-Jährigen hatte das Mälzer-Finale gegen Tim Raue 13,8 Prozent Marktanteil geholt. Die Dschungelköche kamen hier auf vergleichsweise tragische 8,2 Prozent.

Im Durchschnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen TV-Sendern mit einem Marktanteil von 13,4 Prozent vorne. Es folgt das Erste mit 11,4 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,7 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,9 Prozent), Vox (5,2 Prozent), ProSieben (4,6 Prozent), Kabel eins (3,4 Prozent), RTL II (3,1 Prozent), ZDF Neo (2,6 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent). (W&V Online/mit dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.