Flughafenwerbung :
Sixt kann auch leiser

Der Werbeauftritt von Sixt war schon immer laut, frech, anders - vor allem auf Flughäfen. Aber es geht auch auf die feine Art. Das zeigt ein Motiv am Flughafen München.

Text: W&V Redaktion

Der Werbeauftritt von Sixt war schon immer laut, frech, anders. Kein Wunder, dass in der Vergangenheit einzelne Agenturen versucht haben, einen Keil zwischen Etathalter Jung von Matt und Sixt zu treiben. Oder sich zumindest einen Teil des Budgetkuchens zu sichern. Schließlich ist es für jeden Kreativen ein Traum, mit einer Sixt-Anzeige auf das politische Tages­geschehen zu reagieren. Oder Johannes ­Heesters gemeinsam mit Gina-Lisa Lohfink in einem Cabrio singend durch Berlin zu schicken.

Foto:Hugo Leitmair

Foto:Hugo Leitmair

Der oben stehende Fall ist ein bisschen weniger spektakulär. Aber das Motiv löst ein bekanntes Problem: das dichte Gedränge der Autovermieter an Flughäfen, wo alle um die Kunden buhlen, die sich auf die Schnelle nur schwer für eine der etablierten Marken entscheiden können. Also hilft Sixt. Mit klugem Mitbewerber-Bashing und dem Verweis auf den Sündenfall. Das ist wieder laut, frech und anders. Und die Schlange wird größer. Die vor dem Sixt-Schalter. Und die Schlange der Werber, die auch einmal so ein Motiv kreieren wollen.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.