GfK-Studie zur IFA:
PC Gaming: Von der Nische zum Mainstream

Der Spieleboom beschert Herstellern von Gaming PCs steigende Umsätze. Auch Virtual Reality bringt den Markt voran. 

Text: Frauke Schobelt

PC-Hersteller Asus stellt neue Gaming PCs auf der IFA vor.
PC-Hersteller Asus stellt neue Gaming PCs auf der IFA vor.

Nach herausfordernden Jahren mit neuen Technologien wie Tablets oder Smartphones haben sich Gaming PCs von einem Nischensegment zu einem umsatzstarken Mainstreamprodukt entwickelt. PC Gaming Hardware blieb auch im ersten Halbjahr 2017 einer der wichtigsten Wachstumstreiber für die Computerhersteller im B-to-C-Bereich. Neben Desktop-PCs und Notebooks profitierte auch Gaming-Zubehör vom anhaltenden Spieleboom. Das sind Ergebnisse einer GfK-Analyse zum globalen PC Gaming Hardware Markt anlässlich der IFA 2017 in Berlin.

Im ersten Halbjahr 2017 konnten Hersteller von Gaming Desktop PCs ihren weltweiten Umsatz im Jahresvergleich um 55 Prozent steigern. Portable Gaming PCs verzeichneten ein Umsatzplus von 24 Prozent. Insgesamt belief sich der globale Umsatz aller Gaming PCs (Desktops und Notebooks) in den von GfK gemessenen Märkten (ohne Nordamerika) auf 1,5 Milliarden Euro.

Der größte Umsatzanteil entfiel hierbei auf den westeuropäischen Markt, der mit 682 Millionen Euro 44 Prozent aller Umsätze beisteuerte (Umsatzwachstum: plus 11 Prozent). Im asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum lag der Anteil bei 34 Prozent (Umsatz: 522 Millionen Euro; Umsatzwachstum: plus 67 Prozent) und in Osteuropa (inklusive Russland) bei 12 Prozent (Umsatz: 193 Millionen Euro; Umsatzwachstum: plus 42 Prozent).

Hohe Nachfrage nach PC Gaming-Zubehör

Auch PC Gaming-Zubehör wie Mäuse, Tastaturen, Headsets und Monitore sind bei den Konsumenten sehr beliebt. Weltweit verzeichnete das Segment zwischen Januar und Juni ein Umsatzplus von 56 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt belief sich der Umsatz für das erste Halbjahr 2017 auf 1,1 Milliarden Euro.

Vor allem Gaming-Monitore trugen mit einem Umsatzwachstum von 114 Prozent stark zu diesem sehr guten Ergebnis bei. Großformatige Bildschirme ab 24 Zoll Bildschirmdiagonale und hohen Bildwiederholungsraten, GPU Synchronisation und/ oder gewölbten Bildschirmen (sogenannte Curved-Displays) generierten eine starke Nachfrage beim Konsumenten. Gaming-Monitore sind allerdings nicht nur das am schnellsten wachsende Zubehörsegment, sondern mit 57 Prozent Umsatzanteil auch das mit Abstand umsatzstärkste (Umsatz: 597 Millionen Euro). Aber auch Gaming-Mäuse (Umsatz: 130 Millionen Euro; Umsatzwachstum: plus 15 Prozent), Gaming-Tastaturen (Umsatz: 117 Millionen Euro; Umsatzwachstum: plus 23 Prozent) und Gaming-Headsets (Umsatz: 210 Millionen Euro; Umsatzwachstum: plus 10 Prozent) konnten im ersten Halbjahr 2017 ein deutliches Wachstum verzeichnen.

Für die zweite Jahreshälfte prognostiziert die GfK weiteres Wachstum. Für zusätzlichen Rückenwind sorgen der Erfolg von eSports und die fortschreitende Verbreitung von Virtual Reality.   

Die IFA, Messe für Consumer Electronics und Home Appliances, ist am 1. September in Berlin gestartet.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

koordiniert und steuert als Newschefin der W&V den täglichen Newsdienst und schreibt selber über alles Mögliche in den Kanälen von W&V Online. Sie hat ein Faible für nationale und internationale Kampagnen, Markengeschichten, die "Kreation des Tages" und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.


Alle Specials