Auswahl von Carl-Frank Westermann :
Die 10 besten Soundlogos der Markenwelt

Es gibt Marken, die man schon am Klang erkennt. W&V und der Berliner "Soundprofessor" Carl-Frank Westermann stellen die Top 10 der besten Soundlogos vor. Ton ab!

Text: W&V Leserautor

Carl-Frank Westermann ist einer der renommiertesten Sounddesigner Deutschlands.
Carl-Frank Westermann ist einer der renommiertesten Sounddesigner Deutschlands.

Soundlogos sind das akustische Aushängeschild einer Marke. Sie tragen zu einem Wiedererkennungswert bei und helfen, die Markenbotschaft emotional zu kommunizieren. Der Soundexperte Carl-Frank Westermann stellt nach seiner Reihe der zehn besten Musikstücke in der Werbung nun die Top 10 der unverkennbarsten Soundlogos für W&V Online vor. 

1. Audi - Die Soundlogo-Evolution von 1994, 2006 und von 2010 bis heute. Die Veränderung ist ein Abbild der jeweiligen strategischen Neu-Ausrichtung der Marke Audi. Hintereinander abgespielt, hört man förmlich wie die Marke sich entwickelt.

2. BMW - Das alte (1986) und das neue Soundlogo (seit 2011). Durch den abrupten Soundlogo-Wechsel, wurde der hörbare Markenwert von über 15 Jahren einfach weg geschreddert. Fragen wir nach dem BMW Soundlogo, wird heute noch mit der Erstfassung aus den Achtzigern geantwortet.

3. Hornbach – extrem hoher Bekanntheitsgrad. So wie Tempo zum Taschentuch-Synonym mutiert ist, steht das Hornbach-Soundlogo unangefochten als die Heimwerker Hymne.

4. Lufthansa – seit 2006 ein unaufdringlich, weil klassisch in der Anmutung gestaltetes Soundlogo. Die Viertonfolge zum Abheben, dafür reicht der Quinten-Sprung der letzten zwei Töne. Kommt mittlerweile wieder in der Grand Piano Fassung dahergeflogen.

5. MGM Löwe – Die Marke MGM verfügt seit über 50 Jahren über eine markante und mittlerweile allseits bekannte Brand Voice, die professionell über diese Zeit bis heute geführt wird. Kommentar: "Nicht nur gut, sondern auch lang gebrüllt, Löwe!"

6. Tagesschau – Noch immer, trotz Wettbewerbs-Vielfalt, das gewohnte tägliche Signal für mittlerweile die gesamte Republik. Hat bereits den einen oder anderen Relaunch überstanden, dabei immer darauf bedacht, die Basis-Melodie zu erhalten.

7. Deutschlandfunk – heute würden wir sagen: "Eine Sender-Kennung mit Entschleunigungs-Effekt", wirkt und ist auch so. Dies im Vergleich zu vielen Soundlogo-Kennungen der heutigen Zeit. Schneller, lauter, beliebiger, muss das so sein?

8. Verivox – Der aktuelle Marken-Relaunch von Verivox brachte auch eine auditive Klang-Wortmarke hervor. Der Kunstname "Verivox" bekommt eine Bühne, das gesprochene Verivox und der Claim bekommen dadurch Boden unter den Füßen. Das "V" wird multisensorisch inszeniert zum Marken-Zeichen.

9. Manner – Das neu aufgelegte Soundlogo dieser Kult-Marke aus Österreich, sprüht voller Identität und Herzlichkeit. In einer aktuellen Rezension als "Sound Logo mit echtem Heimatbezug" hervorgehoben.

10. Reeperbahn Festival – Was könnte man alles mit der sündigen Meile Reeperbahn verbinden?! In diesem Falle hört man, wie die Veranstaltung die historisch auffindbaren Leinen auswirft und damit die Musikszene aus aller Welt einfängt und miteinander vernetzt. "Leinen los und dann man tau" ist hier das Konzept. Man muss nicht, aber wenn man will, kann man es genau so hören.

Der Autor: Carl-Frank Westermann ist einer der renommiertesten Sounddesigner Deutschlands. Er baute die Unit für akkustische Markenführung bei Metadesign auf, lehrte als "Soundprofessor" an der Universität der Künste in Berlin und ist Gründer und Geschäftsführer der Agentur Wesound. Westermann studierte Musik und Betriebswirtschaft und spielte in jungen Jahren bei der NDW-Band Fehlfarben.


Autor:

W&V Leserautor

W&V ist die Plattform der Kommunikationsbranche. Zusätzlich zu unseren eigenen journalistischen Inhalten erscheinen ausgewählte Texte kluger Branchenköpfe. Einen davon haben Sie gerade gelesen.