Veggie-Trend:
Beyond Meat startet einen eigenen Online-Shop

Fans von Burgern mit Fleischersatz können sich in den USA freuen: Das Start-up Beyond Meat bietet seine Veggie-Burger jetzt auch in einem Online-Shop an. Hier sollen vor allem neue Produkte präsentiert werden.

Text: Nadia Riaz

Das US-Start-up Beyond Meat hat seinen Absatz in der Corona-Zeit fast vervierfacht.
Das US-Start-up Beyond Meat hat seinen Absatz in der Corona-Zeit fast vervierfacht.

Weil immer mehr Kunden während der Corona-Pandemie Essen nach Hause bestellen, hat das US-Start-up Beyond Meat einen eigenen Online-Shop gelauncht. Das Unternehmen, das auf Pflanzen basierende Fleischersatzprodukte verkauft, erlebte in den vergangenen Monaten einen Boom: Die Absätze in US-Geschäften sind im Mai um 264 Prozent im Vergleich zum Vorjahresniveau gestiegen. Deswegen will das Unternehmen seine Veggie-Burger jetzt direkt an die Menschen liefern.

Kunden-Feedback zu neuen Produkten

Der Fokus liegt auf neue Produkte, die im Online-Shop hervorgehoben werden. Außerdem möchte das Start-up einen großen Wert auf Kunden-Feedback legen. "Ein Online-Shop ermöglicht uns direkte Gespräche mit unseren Verbrauchern und ist praktisch für Kunden, die nicht in der Nähe eines Supermarkts wohnen", sagte Charles Muth, Chief Growth Officer, im Interview mit The Verge. Langfristig wird die Website dafür genutzt werden, neue Produkte vorzustellen. Stammkunden sollen neue Burger, Würstchen und andere Kunstfleischprodukte probieren können und Feedback geben.

Beyond Meat öffnet mit der eigenen E-Commerce-Plattform neue Wege, um Kunden außerhalb des Lebensmittelgeschäfts im Einzelhandel zu erreichen. Laut Muth hat Beyond Meat seine Bemühungen nicht nur darauf konzentriert, Vegetarier und Veganer zu erreichen, sondern auch die "Flexitaristen". Also die Menschen, die aus gesundheitlichen oder ökologischen Gründen weniger Fleisch essen möchten.

"Um diese Zielgruppe anzusprechen, mussten wir den Ansatz ändern", sagte Muth. Die Produkte müssten "sättigend" sein und die Erfahrung des Verzehrs von Tierfleisch nachahmen. Diese Differenzierung sei wichtig, weil der Fleischsektor auf pflanzlicher Basis in so kurzer Zeit beliebt geworden ist. Kunden können Feedback zu den neuen Produkten hinterlassen und probieren. Die Bewertungen werden in der Entwicklung der Veggie-Burger berücksichtigt. 

Viel Konkurrenz für Beyond Meat

Der Online-Shop-Launch von Beyond Meat sagt vor allem einem Konkurrenten den Kampf an: Das pflanzliche Fleisch-Start-up Impossible Food hat Anfang dieses Monats 200 Millionen US-Dollar für die Erweiterung seiner Präsenz im Einzelhandel erhalten. Die pflanzlichen Fleischprodukte sind in mehr als 9.000 Einzelhandelsgeschäften erhältlich.

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit gefällig? Der Green Marketing Day findet in diesem Jahr am 10. September virtuell statt - sparen Sie Zeit, Benzin und Kosten und seien Sie dabei, wenn die Branche über grüne Themen diskutiert.



Autor: Nadia Riaz

volontierte bei W&V und Kontakter, war anschließend Redakteurin bei LEAD, wo sie ihre Begeisterung für Digital- und Tech-Themen entdeckte. Nadia hat München für Hamburg ausgetauscht und schreibt jetzt als freie Autorin für W&V am liebsten über Blockchain und KI.


Alle Specials