Abo-Service mit Streaming wird teurer:
Amazon erhöht den Preis für Prime

Der Onlinehändler Amazon macht den Service Prime teurer - und führt ein Monatsabo ein. 

Text: W&V Redaktion

Der Onlinehändler Amazon macht den Service Prime teurer - und führt ein Monatsabo ein.
Der Onlinehändler Amazon macht den Service Prime teurer - und führt ein Monatsabo ein.

Der Preis von Amazons Abo-Service Prime in Deutschland wird von 49 auf 69 Euro pro Jahr angehoben. Die Erhöhung gilt für Neukunden ab dem 1. Februar kommenden Jahres und für aktuelle Nutzer bei der Verlängerung vom 1. Juli 2017 an, das kündigte Amazon an. Außerdem gibt es künftig die Möglichkeit, Prime monatlich für 8,99 Euro zu abonnieren.

Der Prime-Service ist für Amazon ein wichtiges Element zur Kundenbindung. In dem Abo gibt es unter anderem eine schnelle kostenlose Lieferung zum Teil bereits am selben Tag sowie den Zugang zu Filmen, TV-Sendungen und Musik. Jüngst hatte das Unternehmen in Deutschland die Musikauswahl auf über zwei Millionen Songs erhöht. In den USA ist in Prime allerdings noch mehr enthalten: Dazu gehört Prime Reading - ein Auswahl von Bücher und Comics.

Zugleich stiegen mit dem Ausbau des Angebots und der Versand-Möglichkeiten auch die Kosten. Die hiesige Erhöhung kommt nicht überraschend: In den USA hob Amazon den Preis 2014 von 79 auf 99 Dollar pro Jahr an. In Deutschland kostete Prime bei der Einführung 2007 mit lediglich kostenlosem Versand 29 Euro jährlich und verteuerte sich mit dem Ausbau des Angebots auf 49 Euro. (mit dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Alle Specials