Regionales Marketing:
Online ausverkauft: Die Nutella-Alternative aus Franken

Regional, nachhaltig, sympathisch - und ohne Palmöl: Wie das Familienunternehmen Franken-GeNuss mit einem Haselnuss-Nougat-Aufstrich für Aufsehen sorgt.

Text: Julia Gundelach

Im "Nougat-Automat" gibt es Franken-GeNuss 24/7.
Im "Nougat-Automat" gibt es Franken-GeNuss 24/7.

Früher Tabak, jetzt Haselnüsse: Das Familienunternehmen Franken-GeNuss hat mit dem Anbau eigener Produkte Erfahrung. Und weiß diese clever zu nutzen: Mit einem palmölfreien Nuss-Nougat-Aufstrich aus eigenem Anbau bietet das Unternehmen Feinschmeckern eine umwelt- und gesundheitsbewusste Möglichkeit, sich das Frühstück zu versüßen.

Im Gegensatz zu den Alternativen aus dem Supermarkt kommt der Aufstrich ganz ohne Emulgatoren aus und besteht aus reiner Natur - und zur Hälfte aus Nüssen aus fränkischem Anbau. Bei den Kunden kommt das an: Rund 15.000 Gläser hat Franken-GeNuss im vergangenen Jahr verkauft, berichtet das Portal "InFranken.de". Und das zum stolzen Preis von 6,90 für 180 Gramm (Zum Vergleich: Für 750 Gramm Nutella muss man etwa 3,89 Euro hinblättern, Nusspli kostet 1,99 Euro für 400 Gramm). Wer sich noch ein Gläschen sichern möchte, muss allerdings nach Franken reisen. Im Hofladen und dem dazugehörigen Verkaufsautomaten gibt es den Nuss-Aufstrich noch zu kaufen, der Online-Shop ist ausverkauft. In größeren Supermärkten ist Franken-GeNuss nicht gelistet. "Und das soll auch erstmal so bleiben", sagt Erfinder Martin Stiegler.


Autor:

Julia Gundelach

ist im Specials-Team der W&V und schreibt daher jede Woche über ein neues spannendes Marketing-Thema. Dem Verlag ist sie schon lange treu – nämlich seit ihrem Praktikum bei media & marketing in 2002.