Zu wenig Tests angekommen:
Vorerst doch keine Schnelltests in dm-Filialen

Corona-Schnelltests bleiben Mangelware: Entgegen erster Ankündigungen bietet dm die Schnelltests vorerst ausschließlich online an. Die gelieferte Menge reicht nicht für die Filialen aus.

Text: Markus Weber

Die gelieferte Menge an Tests reicht nicht aus, um die 2.040 dm-Märkte versorgen zu können.
Die gelieferte Menge an Tests reicht nicht aus, um die 2.040 dm-Märkte versorgen zu können.

"Wir haben heute die Corona-Selbsttests von Boson erhalten und sorgfältig geprüft, da für uns die verlässliche Qualität oberste Priorität hat", teilte dm-Chef Christoph Werner am Donnerstag in einer Erklärung zu dem Thema mit. "Die gelieferten Selbsttests haben wir soeben als verkehrsfähig eingestuft, sodass wir nun mit dem Verkauf starten. Wir werden dies ausschließlich online tun, da die gelieferte Menge nicht ausreicht, um 2.040 dm-Märkte angemessen versorgen zu können." Ein genaues Datum zum Verkaufsstart in den dm-Filialen könne man derzeit leider noch nicht nennen.

Müller bietet die Tests ab Freitag in vielen Filialen an

Etwas mehr Glück scheinen die Müller-Drogeriemärkte gehabt zu haben. Müller hatte ursprünglich einen reinen Online-Verkaufsstart angekündigt, teilte jetzt aber mit, dass die Tests ab Freitag bereits in zahlreichen Filialen erhältlich seien. Allerdings könne es wegen der derzeit begrenzten Verfügbarbarkeit immer wieder zu Ausverkäufen kommen - sowohl online als auch stationär. In den nächsten Wochen erwarte man aber "große sechsstellige Mengen". Ziel sei die flächendenkende Versorgung der Bevölkerung mit Tests zu einem günstigen Preis.



Markus Weber, Redakteur W&V
Autor: Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.


Alle Specials