"Für uns geht es darum, jedes Medium gemäß seiner individuellen Stärke bestmöglich einzusetzen", kommentiert Joel Koch, Managing Partner bei PHD Germany. "Daher haben wir aus der vermeintlichen Not zweier gleichzeitiger Produkt-Launches eine Tugend gemacht und ein interaktives Werbemittel auf die Beine gestellt, das dem Nutzer die Wahl lässt, mit welchem Modell er sich noch im Werbemittel intensiver beschäftigen möchte."

HD-Grafik war Herausforderung 

"Unsere Techniker haben ganz schön geschwitzt, bis wir eine funktionierende Ausspielung dieser sowohl optisch als auch handwerklich ambitionierten Ads realisieren konnten", sagt Maximilian Simon, VP Sales bei Adikteev.

"Die größte Herausforderung bestand darin, zahlreiche HD-Grafiken unterzubringen, ohne dass das Creative zu datenintensiv wird. Hierfür haben wir eine Komprimierungstechnologie entwickelt, mit der wir gewährleisten, dass unsere Creatives immer in HD ausgesteuert werden."


Autor:

Maximilian Flaig

ist seit 2018 W&V-Redakteur und verbringt in dieser Funktion die meiste Zeit des Tages im Agenturressort. Dort versorgt ihn die kreativste Branche der Welt zuverlässig mit guten Geschichten - oder mit Zahlen für diverse Rankings. Sport- und Online-Marketing interessieren den gebürtigen Kölner besonders.