Für Bild ist die Bundesliga ein wesentliches Angebot, um das neue Bezahlmodell  "Bild Plus" attraktiv zu machen. Die Printausgabe vom 5. August titelt entsprechend mit der "Bundesliga-Revolution im Internet". Online bewirbt das Blatt seine Fußball-Berichterstattung mit einem Video-Clip im Stil eines Spiel-Kommentars. Da geht es um den Anklick, die gute Mouse-Behandlung und die einmalige Klicktechnik. Die Kommentare erinnern allerdings eher an die automatisierten Texte, die der Sprecher eines Fußball-Video-Spiels von sich gibt. Doch das Ziel ist klar: es geht um Fußball, um personalisierte Inhalte und um Interaktion.

Für insgesamt insgesamt vier Bundesliga-Spielzeiten soll der Verlag etwa 20 Millionen Euro bezahlt haben. Als Sponsoren untertützen Volkswagen, Kik, Vodafone und Microsofts Xbox das Angebot.



Franziska Mozart
Autor: Franziska Mozart

arbeitet als freie Journalistin für die W&V. Sie hat hier angefangen im Digital-Ressort, als es so etwas noch gab, weil Digital eigenständig gedacht wurde. Heute, wo irgendwie jedes Thema eine digitale Komponente hat, interessiert sie sich für neue Technologien und wie diese in ein Gesamtkonzept passen.