Die Bedeutung redaktioneller Tablet-Anwendungen wird im Rahmen der Unternehmenskommunikation in den nächsten fünf Jahren deutlich wachsen, sind sich 99 Prozent der Auftraggeber wie Dienstleister einig. Ob sich die Tablet-PC-Anwendung als eigener Kommunikationskanal etablieren wird, oder andere Medien verdrängt, muss sich noch zeigen. Immerhin 13,5 Prozent der Unternehmensvertreter gehen davon aus, dass Tablet-Publishing bestehende, traditionelle CP-Formen ersetzen wird. Vor allem Printmedien wie Zeitungen und Magazine wären davon betroffen, 11,5 Prozent sehen sie in ihrer Existenz gefährdet.

Bei den Zielgruppe ermittelte das CP-Barometer eine Differenz zwischen den Eischätzungen der Unternehmen und CP-Dienstleistern. Während zwei Drittel der CPler die Konsumenten in den Fokus stellen, sieht die Hälfte der befragten Unternehmen in den Geschäftskunden die wichtigsten Adressaten für Tablet-Lösungen. Allerdings besteht bei den Auftraggebern noch erheblicher Beratungsbedarf, denn knapp 85 Prozent von ihnen gaben an, dass sie noch keine Strategie für das Tablet-Publishing entwickelt hätten. Insgesamt rechnen 88,5 Prozent der Unternehmen damit, dass sich der CP-Markt im kommenden halben Jahr im Vergleich zu anderen Marketing- und Kommunikationsdisziplinen sehr positiv entwickeln wird.



Franziska Mozart
Autor: Franziska Mozart

arbeitet als freie Journalistin für die W&V. Sie hat hier angefangen im Digital-Ressort, als es so etwas noch gab, weil Digital eigenständig gedacht wurde. Heute, wo irgendwie jedes Thema eine digitale Komponente hat, interessiert sie sich für neue Technologien und wie diese in ein Gesamtkonzept passen.