"Es gibt tolle Medien für Tech-Hard-Facts, aber wenig wirklich guten Content, der auf die Tech-Community eingeht, auf den Kult und das Lebensgefühl dahinter, auf die Geschichten, die hinter Technik-Revolutionen stecken, aber auch auf ganz alltägliche Probleme und Herausforderungen von Programmierern. Mit .cult wollen wir genau das bieten: Einen Raum für Developer, für Ihre Geschichten", sagt Honeypot Mitgründerin und CEO Emma Tracey. 

Die Tech-Community im Fokus

Seit über einem Jahr arbeitet ein Team bei Honeypot an .cult. Das Ziel war es, Inhalte zu schaffen, die den "Kult" der Entwickler und der Tech-Community einfangen – eine Plattform für "Untold Developer Stories".

Auf .cult gibt es beispielsweise keine Blog-Artikel von Unternehmen oder Tipps für die perfekt geplante Karriere, sondern Artikel von Entwicklern, die über geistige Gesundheit, Selbstfürsorge und die Leidenschaft des Programmierens sprechen. Geschichten über die Erfahrungen aus Coding-Bootcamps oder ganze Dokus über die Entwicklung einer völlig neuen Programmiersprache. 

"Im .cult-Team sind wir keine Programmierer, Tech-Journalisten oder Experten für technische Hard-Facts, aber wir haben eine Leidenschaft für kreatives Storytelling und eine ziemlich obsessive Liebe für Developer und die großartigen Dinge, die sie für ihre Communities tun", sagt Stefan Kingham, Project Lead für .cult.

Bereits zum Launch stehen 50 Artikel und 13 Dokus sowie Interviews zur Verfügung. Beispielsweise eine Mini-Doku, die die Remote-Developerin und Digital-Nomadin Lydia Hallie begleitet, sowie Artikel von einflussreichen internationalen Entwicklern wie Emma Bostian, Yan Cui und Tomasz Łakomy.



Autor: Katrin Ried

Ist Redakteurin im Marketingressort. Vor ihrem Start bei der W&V beschäftigte sie sich vorwiegend mit Zukunftstechnologien in Mobilität, Energie und städtischen Infrastrukturen. Für Techniktrends interessiert sie sich ebenso wie für Nachhaltigkeit, sozialen und ökologischen Konsum.