Einer twitterte: "Was für Pfeifen!"

Die BVG passte sich der kurzen Zündschnur ihres Busfahrers an und antwortete: "Verstehen wir auch nicht. Also, warum du uns grundsätzlich gute Laune unterstellst."

Dabei hatte das Gute-Laune-Argument der Zeugin durchaus seine Berechtigung. Die "Weil wir dich lieben"-Kampagne vermittelt jedenfalls das Gefühl, als liege der BVG das Wohl der Fahrgäste ganz besonders am Herzen.

Aber wie heißt es so schön: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. "Was für Pfeifen!" oder "So kennt man die BVG" lauten nun die Twitter-Kommentare. Einer meinte sogar: "Morgen steigen wir alle pfeifend in den Bus ein."

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Autor:

Maximilian Flaig

ist seit 2018 W&V-Redakteur und verbringt in dieser Funktion die meiste Zeit des Tages im Agenturressort. Dort versorgt ihn die kreativste Branche der Welt zuverlässig mit guten Geschichten - oder mit Zahlen für diverse Rankings. Sport- und Online-Marketing interessieren den gebürtigen Kölner besonders.