Auch mit dem Mobile-Bereich sind die Vermarkter zufrieden. Der OVK behält seine Frühjahrprognose von 50 Prozent Umsatzwachstum für 2015 bei. Die Unit Mobile Advertising (MAC) rechnet demnach mit einem Sprung über die Rekordmarke von 200 Millionen Euro bis Ende des Jahres (2014: 52 Prozent Wachstum, 134 Millionen Euro Umsatz).

"Wichtig ist, diese Veränderung als strukturellen Wandel zu begreifen und für mobile Display-Werbung originäre Kampagnen zu entwickeln, die mit den spezifischen Vorteilen dieses Nutzungskanals wie der Umgebung, 3D oder Augmented Reality arbeiten und den Nutzer situativ ansprechen. Als einer der wichtigsten Touchpoints für und zu Konsumenten gilt das insbesondere auch für den Branding-Bereich, für den mobile Display-Werbung unverzichtbar ist. Hier müssen wir weiter an vor allem Standardisierungsthemen arbeiten", sagt Oliver von Wersch (G+J Digital Products), Sprecher des OVK.

Im OVK-Report 2015/02 weisen die Vermarkter wieder den Anteil des digitalen Werbemarktes am Gesamtwerbemarkt aus. Demnach tragen die Nettoinvestitionen in digitale Display-Werbung (Online und Mobile) und Suchwortvermarktung rund 28 Prozent (27,6 Prozent) bei. Damit schließt das Internet fast zu TV (Marktanteil: 28,6 Prozent) auf.

Sämtliche Zahlen zum digitalen Display-Werbemarkt sind als OVK Online-Report und als MAC Mobile-Report 2015/02 ab 21. September unter www.bvdw.org und www.ovk.de erhältlich.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.