Auch Google hat AR-Make-Up für sich entdeckt

Auch Google hat die virtuellen Make-Up-Tests für sich entdeckt - zunächst mit dem Start einer begrenzten Funktion auf Youtube, die es einigen Beauty-Influencern ermöglichte, ein AR-Testerlebnis in ihre Videos einzubauen. Im Dezember 2020 hat Google die AR-Technologie mit dem Start der virtuellen Make-up-Anprobe innerhalb der Google-Suche erweitert -  ebenfalls in Partnerschaft mit Modi Face.

Mit der Ausweitung auf Lidschatten ist Pinterest aber Google voraus, wenn es um die visuelle Suchtechnologie und virtuelles Make-up geht. Pinterest bietet nicht nur mehr Lippenstift-Farbtöne als Google, sondern jetzt auch die Möglichkeit, Lidschatten auszuprobieren.

Pinterest sagt, dass die AR-Ausprobierfunktion kostenlos für Marken zur Verfügung gestellt wird, die visuelle Einkaufserlebnisse schaffen und Kunden früher in ihrem Entscheidungsprozess erreichen wollen. Es werde keine Monetarisierung der AR-Funktionen geben und auch keine Umsatzbeteiligung an den Try-ons. Einnahmen werden durch Anzeigen generiert, einschließlich Shopping-Anzeigen.



Autor: Nadia Riaz

volontierte bei W&V und Kontakter, war anschließend Redakteurin bei LEAD, wo sie ihre Begeisterung für Digital- und Tech-Themen entdeckte. Nadia hat München für Hamburg ausgetauscht und schreibt jetzt als freie Autorin für W&V am liebsten über Blockchain und KI.