Für Einkäufe direkt bei Pinterest spielt nach aktuellen Zahlen der sogenannte Home-Feed, in dem eine Auswahl von Bildern für den jeweiligen Nutzer angezeigt wird, eine zentrale Rolle. Rund 30 Prozent der Käufer schlagen bei den dort angezeigten Produkten zu. Ein Viertel finde die Waren über eine Suchanfrage.

Aktuell sind die zentrale Geldquelle von Pinterest sogenannte "bezahlte Pins", die von Marken im Sichtfeld eines Nutzers platziert werden können. Das Start-up zeigt sich überzeug, dass solche Werbung weniger störend empfunden wird als bei anderen Online-Diensten, weil sie zu aktuellen Interessen der User passe. In diesem Umfeld könnten auch die "Kaufen"-Buttons platziert werden, die Marken grundsätzlich nichts kosteten, wie Silbermann betonte.

"Wir wollen für das Entdecken von Neuem das schaffen, was Google für die Websuche erreicht hat", sagte er. Dabei sieht Silbermann eine Stärke des Dienstes darin, dass die Kollektionen von Foto-"Pins" von den Nutzern zusammengestellt würden. "Menschen organisieren Inhalte anders als Computer - zum Beispiel Gerichte nach dem Geschmack. Computer würden eher nach Inhaltsstoffen sortieren", erläuterte er.

Die Firma aus San Francisco hat über 100 Millionen aktive Nutzer weltweit. Konkrete Angaben zu einzelnen Ländern macht Pinterest nicht. Für dieses Jahr stehe eine weitere Globalisierung des Geschäfts auf der Agenda, sagte Silbermann.

Pinterest war bei einer Finanzierungsrunde im vergangenen Jahr laut Medienberichten mit elf Milliarden Dollar bewertet worden. Nach Informationen des "Wall Street Journal" machte das Start-up im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 100 Millionen Dollar.

W&V gibt's jetzt übrigens auch bei Pinterest - mit vielen Themen und Infos rund ums Marketing!


W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.