Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aerial: Bester Bildschirmschoner neu mit Wetter

Als beste Bildschirmschoner-Lösung gilt die kostenlose Software Aerial. Das Tool, das die legendären Apple-TV-Bildschirmschoner auf den Mac bringt, liegt ab sofort in der neuen Version 1.9 vor. Der Clou: Aerial zeigt nun auch Wetterinfos an, die von Yahoo Wetter bereitgestellt werden. Nutzer können nicht nur ihre Stadt oder einen anderen wichtigen Ort einpflegen, sondern auch die genaue Stelle bestimmen, an der die Wetteranzeige auf dem Bildschirm positioniert wird. Zusätzlich lassen sich Schriftart und Schriftgröße einstellen. Aerial funktioniert ab macOS Sierra und ist Open Source.

Zu sehen gibt es HD- und 4K-Highlights wie von der Raumstation ISS geschossene Perspektiven und Luftbildaufnahmen aus New York City, San Francisco, London, von der Großen Mauer, aus Dubai, Grönland und Hawaii sowie Unterwasservideos. Wer den Dunkelmodus aktiviert, bekommt nur Nachtaufnahmen angezeigt. Selbstverständlich lassen sich auch die genaue Aufnahmeposition und die Uhrzeit konfigurieren. Der kostenlose Download wird über die Einstellungen installiert und den Systemeinstellungen -> Schreibtisch & Bildschirmschoner -> Bildschirmschoner hinzugefügt. Wer gleich mehrere Monitore nutzt, kann jedem Bildschirm seinen eigenen Screensaver hinzufügen.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Potter-Autorin präsentiert neues Gratis-eBook

Harry Potter ist Vergangenheit. Seine Autorin, die britische Star-Schreiberin J.K. Rowling, präsentiert ganz aktuell ein neues eBook für Kids, "The Ickabog" betitelt. Das Kinderbuch wird online kostenlos angeboten. Die ersten beiden Kapitel wurden bereits veröffentlicht. Im Laufe der nächsten sieben Wochen werden jeweils weitere Kapitel veröffentlicht. Ihr findet sie auf der Website des Projekts.

Harry-Potter-Fans können zuschlagen, sollten aber bedenken, dass die Magie von Potter in dem neuesten Werk nicht aufgegriffen wird. Die Autorin verspricht ein Märchen, "angesiedelt in weit entfernten Königreichen – mit Herren und Königen über Wahrheit und Machtmissbrauch". Kinder zwischen 7 und 12 Jahren können sich digital mit Zeichnungen an einem Wettbewerb zum eBook beteiligen. Rowling hatte das Buch schon vor längerer Zeit begonnen, dann aber wieder zur Seite gelegt. In den Zeiten der Corona-Pandemie fand sich das Manuskript wieder ein und wurde vervollständigt. Rowling weist extra darauf hin, dass es sich um eine komplett andere Geschichte handelt. Die Idee, die Kapitel in einem eBook Woche für Woche weiterzuschreiben, ist dennoch bemerkenswert und zeigt, wohin sich der digitale Buchmarkt in Zukunft entwickeln könnte. Nach dem ersten Online-Event wird das eBook später als auch normales Buch und als Hörbuch veröffentlicht.  

"The Ickabog" erscheint zunächst kapitelweise digital auf der Website von J.K. Rowling.

"The Ickabog" erscheint zunächst kapitelweise digital auf der Website von J.K. Rowling.

Bruder von Drogenkönig verklagt Apple

"Welche Drogen hat der genommen?", könnte man ironisch fragen. Roberto Escobar, der Bruder des im Dezember 1993 verstorbenen kolumbianischen Drogenbosses Pablo Escobar, hat Apple laut einem Bericht des US-Promi-Portals tmz verklagt. Zur Begründung sagt Escobar, dass sein iPhone via FaceTime gehackt worden sei. Apple habe dies aufgrund zu lascher Sicherheitsvorkehrungen nicht verhindert. Daher fordere er 2,6 Milliarden US-Dollar Schadenersatz. Durch den Hack sei seine Adresse an die Öffentlichkeit gelangt. Er habe umziehen müssen und um sein Leben gefürchtet. Roberto Escobar hat es offenbar besonders auf Apple abgesehen: 2019 kündigte er an, Apple wegen Kundenbetrugs zu verklagen, nachdem er selbst eine Serie von goldenen Smartphones vorgestellt hatte, auf denen ein Konterfei seines Bruders zu sehen ist.

Galt als größter Drogenbaron Lateinamerikas und als Terrorist: Pablo Escobar.

Galt als größter Drogenbaron Lateinamerikas und als Terrorist: Pablo Escobar.



Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.