Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Corona-Warn-App: Die neuen Funktionen

Theoretisch könnte die offizielle deutsche Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts ein wichtiges Werkzeug im Kampf gegen die weitere Ausbreitung der Pandemie sein. In der Praxis klappt das aber noch längst nicht wie gewünscht. Software-Pannen und zu wenige wirklich nützliche Funktionen schaden der Akzeptanz der App, die bisher von rund 16 Millionen Menschen aktiv genutzt wird. BusinessInsider will nun erfahren haben, wie RKI, Telekom und SAP die App voranbringen und die Nutzung steigern wollen. Demnach sind bis einschließlich März 2021 mehrere Updates mit neuen Funktionen geplant. Weil bisher nur rund 60 Prozent der positiv getesteten Nutzer ihre Ansteckung auch in der App melden, soll ab Ende November eine Erinnerungsfunktion diesen Wert erhöhen.

Mit dem gleichen Update auf Version 1.7 wollen die Entwickler den Datenabgleich und die Warnung vor Risikobegegnungen mehrmals täglich durchführen – und nicht mehr nur wie bisher einmal am Tag. Ab Dezember soll die App als Informationszentrale in Sachen Corona dienen, mit der Anzeige der neuesten Pandemie-Statistiken. Erst Ende Februar – wenn das Schlimmste vielleicht überstanden ist – kommt App-Version 1.10, die bei Risiko-Begegnungen dann auch anzeigt, wo diese stattgefunden haben. Außerdem wollen die Entwickler ein Kontakt-Tagebuch integrieren und beim Besuch von Gastronomie ein „Einchecken“ per QR-Code ermöglichen – digital und ohne Zettel.

Die deutsche Corona-Warn-App soll künftig besser warnen.

Die deutsche Corona-Warn-App soll künftig besser warnen.

Browser-Krieg vorbei: Chrome hat gewonnen

Seit dem Durchbruch des Internet in den 90er-Jahren hat der "Browser-Krieg" immer wieder für Spannung gesorgt. Welcher Browser liegt auf den Rechnern der Nutzer vorne? Zu Beginn führte der beinahe schon vergessene Netscape. Später dominierte Microsofts unseliger Internet Explorer, und auch der Firefox mischte mit. Doch nun scheint Googles Chrome den "Browser-Krieg" endgültig gewonnen zu haben, denn die Kampfhandlungen werden wohl eingestellt. Wie der Standard berichtet, soll es der Chrome den Betreibern von Websites künftig deutlich erschweren, den von seinen Besuchern verwendeten Browser zu identifizieren. Bisher ließ der Browser eindeutige Rückschlüsse auf den Nutzer zu. Das klappt mit den deutlich reduzierten „User Agent Hints“ nicht mehr, die Google derzeit in der Beta von Chrome 84 testet.

Dabei müssen Nutzer aktiv zustimmen, dass ihr Browser Daten übermittelt – was die wenigsten tun dürften. Mit dieser Datenschutzmaßnahme lassen sich dann auch Browserstatistiken deutlich schwerer als bisher erstellen. Und der Chrome wird damit wohl nie mehr von der Spitze verdrängt. Laut der neuesten Zahlen von NetMarketShare liegt der Google-Browser bei der Desktop-Nutzung mit einem Anteil von 68,35 Prozent weltweit mit dramatischem Vorsprung auf Platz eins, vor zwei Jahren waren es noch 65 Prozent. Mehr als zwei Drittel der Internet-Nutzer sind also bereit, Google als Gegenleistung für Tempo und Komfort jede Menge persönliche Daten frei Haus zu liefern. Die Browser-Alternativen sind längst keine Konkurrenz für den Chrome mehr. Firefox (8,28 Prozent), Microsofts Edge (6,54 Prozent) und Explorer (6,44 Prozent) sowie Apples Safari (3,65 Prozent) dümpeln mit einstelligen Marktanteilen auf den Plätzen zwei bis fünf. Auch auf Smartphone und Tablet kommt der Android-Chrome auf 63,84 Prozent, und das iOS-Safari nur auf 26,64 Prozent.

Chrome – und dann lange nichts. Der Google-Browser dominiert klar.

Chrome – und dann lange nichts. Der Google-Browser dominiert klar.

Videospiel verschoben: Morddrohungen gegen Entwickler

Die Dummheit mancher Zeitgenossen kennt keine Grenzen. Letzte Woche musste der polnische Spieleentwickler CD Projekt RED bekanntgeben, dass er sein von vielen Fans heiß ersehntes Action-Rollenspiel "Cyberpunk 2077" zum dritten Mal verschieben muss. Ursprünglich war die Veröffentlichung des bereits 2012 erstmals angekündigten Spiels für 16. April 2020 geplant. Nun musste das Studio aus Warschau den Starttermin von "Cyberpunk 2077", in dem Filmstar Keanu Reeves eine Hauptrolle spielt, erneut nach hinten verlegen – diesmal von 19. November auf 10. Dezember 2020. Grund: CD Projekt RED muss das an sich fertige Spiel noch an die verschiedenen Plattformen anpassen, für die es erscheint. Nun erhalten einige der zuständigen Entwickler Morddrohungen von enttäuschten (oder eher verwirrten) Fans.

"Wir sind Menschen, genau wie Ihr auch", beklagt Senior Game Designer Andrzej Zawadzki. Er hat auf Twitter einige der Drohungen gepostet, die ihn und seine Kollegen erreicht haben. "Bro, ich weiß, wo Du wohnst. Veröffentliche das Spiel, oder Du bist erledigt", heißt es da. Oder auch: "Veröffentliche Cyberpunk, oder ich verfolge Dich und Deine Familie" und "Ich verbrenne Dich bei lebendigem Leib, wenn Du das Spiel nicht veröffentlichst". Der von so viel Hass und Irrsinn geschockte Zawadzki schreibt auf Twitter: "Und das sind noch die mildesten Botschaften, die einige von uns erhalten haben. Es gab viel, VIEL schlimmere. Wir werden jede einzelne anzeigen. Wir werden sie nicht durchgehen lassen." Seine Botschaft an Menschen, die mit ähnlichen Drohungen konfrontiert sind: "Nehmen Sie das nicht auf die leichte Schulter! Ignorieren Sie es nicht! Es ist ernst. Und passen Sie auf sich auf!"

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dating-Portal C-Date wirbt beim Eishockey

Eishockey ist generell keine der romantischsten Sportarten. Wenn die Handschuhe ausgezogen werden und die Fäuste fliegen, liefern sich harte Jungs Prügeleien, die bei Fußballern für lebenslange Sperren sorgen würden. Die deutsche Flirt-Plattform C-Date ("Dating mit Niveau") mit 36 Millionen weltweiten Nutzern entdeckt nun aber die zärtlichen Seiten des Puck-Spektakels. Unter dem Motto "Liebe statt Hiebe" wird sie zunächst für ein Jahr offizieller Werbepartner des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB). "Mit C-Date haben wir einen Partner an der Seite, der genau wie Eishockey für Leidenschaft steht und offen für neue und kreative Wege im Marketing ist. Wir freuen uns sehr auf diese außergewöhnliche Zusammenarbeit," erklärt DEB-Marketingchefin Andrea Baader.

Start der Kooperation ist der anstehende Deutschland-Cup, der vom 5. bis 8. November in Krefeld stattfindet, und mit dem DEB-Präsident Franz Reindl ein "Lebenszeichen unseres Sports" senden will. Die deutsche Nationalmannschaft muss dabei allerdings ohne Bundestrainer Toni Söderholm auskommen, der im Vorfeld positiv auf Corona getestet wurde. Ob die Eishockey-Fans beim Anblick der neuen C-Date-Logos romantische Gefühle überkommen, lässt sich in Krefeld nicht überprüfen, denn Zuschauer sind nicht zugelassen.

Heiß auf dem Eis? C-Date bringt Romantik ins Eishockey.

Heiß auf dem Eis? C-Date bringt Romantik ins Eishockey.



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.