Klappt nicht: Motorola verschiebt das Falt-Razr

Etwas modernere Retro-Ware kommt von Motorola. Zwischen 2003 und der iPhone-Revolution 2007 war das Klapp-Handy Motorola Razr das coolste Mobiltelefon der Welt. Dieses Jahr hat die US-Firma mit chinesischem Migrationshintergrund eine hochinteressante Neuauflage mit Falt-Bildschirm angekündigt. Im Inneren des neuen Razr bilden zwei Displays eine komplette Fläche – ähnlich wie beim Samsung Galaxy Fold, nur eben hochkant und technisch (hoffentlich) ausgereifter.

Doch nun muss Motorola Interessenten vertrösten: Es klappt nicht mit der geplanten Veröffentlichung am 26. Dezember in den USA, als nachträgliches Weihnachtsgeschenk. Hintergrund sind offenbar keine technischen Probleme, sondern der unerwartet große Ansturm auf das 1.500-Dollar-Handy, dass trotz mäßiger Kameras, Prozessor und Akku offenbar auf Rieseninteresse stößt. Das berichtet Engadget. "Die Nachfrage ist höher als erwartet und hat unsere Prognosen schnell übertroffen", heißt es seitens Motorola, "aber wir erwarten keine großen Abweichungen von unserem ursprünglichen Zeitplan". Deutsche Razr-Fans sind nicht betroffen. Denn bei uns erscheint das Falt-Phone laut Hersteller ohnehin erst im "ersten Halbjahr 2020" – also irgendwann zwischen 1. Januar und 30. Juni.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nackte Zahlen: Die Google-Statistik von Pornhub

Während Apple neue iOS-Versionen jedes Jahr im Herbst zügig auf die iPhones und iPads seiner Nutzer bekommt, bleiben die Updates bei Android zäh. Bis ein neues Android auf den Geräten von Samsung, LG oder OnePlus landet, dauert es oft Monate. Oder die Handys und Tablets werden schon nach zwei, drei Jahren nicht mehr aktualisiert. Wohl auch deshalb veröffentlicht Google schon seit einem Jahr keine Statistiken zur Verbreitung einzelner Android-Versionen mehr. Wer wissen will, wie sich das aktuelle Android Q (aka Android 10) durchsetzt, ist auf andere Quellen angewiesen.

Und hier liefert jetzt die Erotik-Website Pornhub Zahlen, die für Google wenig sexy klingen. Bei seiner Jahresauswertung 2019 schlüsselt Pornhub auch die, nun ja, Hardware auf, die seine Kundschaft nutzt. Unter den Android-Geräten kommt das neue Q im Jahresdurchschnitt nur auf 2 Prozent. Mit 48 Prozent liegt Android 9 ("Pie") aus dem Jahr 2018 deutlich vor dem noch ein Jahr älteren Android 8 („Oreo“) mit 23 Prozent. Nachdem Android Q erst seit September verfügbar ist, dürfte der Anteil zum Jahresende 2019 nun allerdings bereits höher liegen. Zum Vergleich: Das ebenfalls im September erschienene iOS 13 kommt bei den iOS-Geräten im Jahresdurchschnitt bereits auf 71 Prozent.

Pornhub-Nutzer mögen es reif und erfahren – zumindest bei den Android-Versionen.

Pornhub-Nutzer mögen es reif und erfahren – zumindest bei den Android-Versionen.

Apple plant das Satelliten-iPhone

Apple will sich bei der Mobilfunkanbindung seiner Geräte offenbar nicht mehr allein auf klassische Provider verlassen. Stattdessen sollen die Nutzer künftig Daten von eigenen Apple-Satelliten erhalten. Dafür hat der US-Konzern laut Bloomberg ein aufwändiges Projekt unter Führung von Michael Trela und John Fenwick gestartet, zwei ehemaligen Weltraum-Experten von Google. Mindestens ein Dutzend Fachleute für Raumfahrt, Satelliten und Antennentechnik arbeiten demnach bereits federführend an dem Projekt, das bei CEO Tim Cook höchste Priorität genießen soll.

Mit eigenen oder zumindest angemieteten Satelliten könnte Apple seinen Nutzern nicht nur schnellere Downloads bieten, sondern vor allem auch exaktere Daten für Landkarten, Stadtpläne und Navigation liefern. Bloomberg geht davon aus, dass ein nennenswerter Anteil von Apples zuletzt deutlich gestiegenen Ausgaben für Forschung und Entwicklung in die Weltraumpläne fließt. Startbereit sein soll das neue Netz innerhalb von fünf Jahren, also spätestens 2024/25.

Like a Satellite! Apple-Nutzer sollen ihre Daten künftig direkt aus dem Weltraum bekommen.

Like a Satellite! Apple-Nutzer sollen ihre Daten künftig direkt aus dem Weltraum bekommen.

Flickr-Alarm: Wir brauchen mehr Geld!

Hey, Loss, ich brauch mehr Geld! Die Foto-Website Flickr fährt offenbar so große Verluste ein, dass sich Betreiber SmugMug jetzt mit einem Hilferuf an seine Nutzer wendet. "Flickr, das meist geliebte Verlustgeschäft der Welt, braucht Eure Hilfe", schreibt CEO Don MacAskill in einer Notfall-Mail an Nutzer, die Flickr kostenlos oder bezahlt verwenden. Nachdem Flickr seit 2005 zu Yahoo gehört hatte, übernahm 2018 der kalifornische Foto-Dienstleister SmugMug die Website.

Im Gegensatz zum Schnappschuss-Netzwerk Instagram gilt Flickr als Plattform für ambitionierte Fotografen und Profis, die ihre Bilder dort in Top-Qualität und in hohen Auflösungen präsentieren können. Bezahlen wollen dafür aber offenbar zu wenige Nutzer. In Deutschland ist Flickr ab 4,49 Euro im Monat zu haben. CEO MacAskill appelliert an Foto-Fans, ihre Gratiskonten durch eine kostenpflichtige Mitgliedschaft zu ersetzen. Er zeigt laut Engadget kein Verständnis dafür, „dass Nutzer neun Dollar im Monat für Netflix bezahlen, aber nicht bereit sind, weniger als einen Dollar pro Woche dafür zu zahlen, dass ihre unersetzlichen Fotos sicher gespeichert werden“.

SOS bei Flickr! Der Foto-Plattform gehen Geld und zahlende Nutzer aus.

SOS bei Flickr! Der Foto-Plattform gehen Geld und zahlende Nutzer aus.


Autor:

Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.