EPOS Sennheiser startet Oscar-reif

Sennheiser steht für hochwertige audiophile HiFi-Produkte wie Over-Ear-Kopfhörer oder In-Ears. EPOS stellt das bestehende Sennheiser Communications Portfolio für Office und Gaming unter dem Markennamen EPOS | SENNHEISER her und vertreibt es. EPOS erklärt, aufbauend "auf dem Erbe von Sennheiser Communications" werde EPOS das Gaming-Portfolio von Sennheiser verkaufen und "gleichzeitig ein außergewöhnliches neues Portfolio von Premium-Produkten der Marke EPOS einführen".                    

Vor wenigen Tagen erfolgte der offizielle Launch. Unter dem Motto "The Power of Audio" verspricht EPOS Sennheiser "Gaming Audio wie nicht von dieser Welt, weil der Nervenkitzel des Spielens am besten ohne Kompromisse genossen werden kann." Jetzt ist die erste globale Marketingkampagne gestartet. Und für den witzigen, aufwändigen Mixed-Reality-Spot wurde der dänische Regisseur Anders Walter verpflichtet, der 2014 für seinen Kurzfilm "Helium" mit einem Oscar prämiert wurde. Walter positioniert die neue Marke im Bereich Display und Performance. EPOS Sennheiser plant die "erste große Markteinführung von Gaming-Produkten" unter dem EPOS-Branding für Oktober.  

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Das erste schwimmende Wohnhaus

Die beste Alternative zu den Immobilen-Mondpreisen in Großstädten kommt aus den USA. Jahrelang in der Entwicklung, ab sofort im Verkauf: Das erste schwimmende Wohnhaus ist da. "Arkup" wurde in Miami im US-Bundesstaat Florida vom Stapel gelassen. Wer 4,8 Millionen Euro (5,5 Millionen Dollar) übrig hat, erhält eine Art verglastes Hausboot mit 4350 Quadratmeter Wohnfläche, ausgerichtet auf acht Personen. Die bewegliche Villa wird als moderne Arche Noah vermarktet und verfügt über Innen- und Außenbereiche mit versenkbarem Deck und Badeplattform. Das Cruisen ist extrem leise und umweltverträglich, denn "Arkup" wird mit Solar-Motoren betrieben. Und wer mal keine Lust auf Wasser hat, aktiviert die vier Hydraulikpfähle, mit denen die schwimmende Villa aus dem Meer gehoben und an Land aufgestellt werden kann.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Riesen-Flugobjekt verstört auf Google Maps

Luftbilder in Google Maps sind ein willkommener Service, zum Beispiel für Urlauber, die vor der Buchung ihre Hotel- und Strand-Region erkunden wollen. Doch was Google Maps jetzt in Seattle zeigt, versetzt Betrachter erst mal in Angst und Schrecken. Auf Reddit teilen Nutzer Screenshots des Elliott Bay Yachthafens in Seattle im US-Bundesstaat Washington. Neben den Schiffen taucht ein orangefarbenes unbekanntes Flugobjekt auf, das wie eine Riesen-Libelle mit seltsamem Flügelschlag aussieht. Ein XXL-Mutant, der Yachtbesitzer angreifen will? Natürlich nicht. Im Wasser ist eine riesige Ölsperre verbaut. Bei der Google-Maps-Aufnahme hatte sich ein Artefakt gebildet, berichtet Netzwelt. Echte übergroße Insekten sind aber in Washington durchaus vorhanden. So lebt die Asiatische Riesenhornisse bevorzugt in dieser Gegend.

Rechts im Bild zu sehen: Eine vermeintliche Riesen-Libelle schwimmt auf den Yachthafen von Seattle zu.

Rechts im Bild zu sehen: Eine vermeintliche Riesen-Libelle schwimmt auf den Yachthafen von Seattle zu.

Der Barkeeper der Zukunft ist ein Bot   

An der überfüllten Bar den Cocktail beim Barkeeper ordern – in Zeiten von Corona und Social Distancing gerade nicht möglich. Doch es gibt Hoffnung: YANU hat die weltweit erste autonome Bar auf Basis eines KI-Chatbots vorgestellt. Die Bot-Bar übernimmt das virenfreie Bestellen, Bezahlen und Servieren über interaktive Touchscreens. Ein Roboter-Arm mixt die Getränke (bis zu 100 Gläser pro Stunde). Unentschlossene Gäste erhalten von dem Bot Vorschläge, welche Cocktails zu empfehlen sind. Ausflugstipps hat der virtuelle Kellner ebenfalls parat. Und er kann sogar Witze erzählen, wenn jemand einsam an der Bar hockt. YANU hofft, die Technologie auch in Hotels, Stadien oder Kasinos einzusetzen. Dort ist Social Distancing ebenfalls Pflicht. Der Bar-Bot ist in drei Farben verfügbar und nach der Nutzung zusammenklappbar. Drinks to go sozusagen...

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Damit wünsche ich einen trockenen Montag. Bis morgen bei TechTäglich.



Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.