Amazon reagierte ebenfalls auf den Shitstrom, den die ARD-Dokumentation über Leiharbeiter in einem Logistik-Zentrum hervorrief. Nun gibt es einen Logistik Blog des Unternehmens. Eine Studie von TÜV Saar Net-Research zeigte aber auch: Die Kunden bestellen trotz des Shitstorms weiter fleißig bei dem Versandhändler.

Mit einer geänderten Kommunikation zieht auch Barilla Konsequenzen aus dem internationalen Shitstorm. Grund für Boykottaufrufe lieferte Guido Barilla in einem Radio-Interview, in dem er sagte, "ich werde nie einen Spot mit Homosexuellen realisieren". Für 2014 kündigte das Unternehmen aber an, in ihrem Marketingkonzept die vielfältigen Lebensweisen stärker zu berücksichtigen.



Franziska Mozart
Autor: Franziska Mozart

arbeitet als freie Journalistin für die W&V. Sie hat hier angefangen im Digital-Ressort, als es so etwas noch gab, weil Digital eigenständig gedacht wurde. Heute, wo irgendwie jedes Thema eine digitale Komponente hat, interessiert sie sich für neue Technologien und wie diese in ein Gesamtkonzept passen.