Mit D-Force reagieren die beteiligten TV-Häuser und Addressable-TV- und Video-Anbieter auf die Anforderungen der Werbungtreibenden, große Video-Reichweiten mit hochwertigen Zielgruppen über eine zentrale Plattform programmatisch buchbar und adressierbar anzubieten, heißt es einem Statement der Firma. Das "Total-Video"-Angebot versteht sich als Alternative zu den Video-Angeboten US-amerikanischer Anbieter und will Unternehmensangaben zufolge die Entwicklung des Addressable-TV-Markts im Sinn der werbetreibenden Industrie vorantreiben.


Autor: Maximilian Flaig

studierte Amerikanistik in München, volontierte bei W&V und schrieb währenddessen auch für die Süddeutsche Zeitung. Der gebürtige Kölner betreut die Themenbereiche Sport, MarTech, Business Model und SEO/SEA.