Danach änderte die Seite im Jahr 2021 sechs Mal, zuletzt am 17. Oktober zweimal in Elon Musk. Im Abschnitt über die Seitentransparenz hieß es außerdem, dass die Personen, die die Seite verwalten, in Ägypten ansässig sind. Musk lebt in Texas.

Auch die URL der Seite erschien mit dem abgeschnittenen "official" am Ende nicht sehr seriös: facebook.com/ElonMuskoffici.

Der Verifizierungsprozess verlangt einige bürokratische Hürden

Unklar ist, wann die Seite verifiziert wurde. Die Verifizierungsregeln von Facebook besagen, dass das Unternehmen "bestätigt hat, dass die Seite oder das Profil die authentische Präsenz der Person des öffentlichen Lebens oder der Marke ist, die sie repräsentiert". Um auf Facebook verifiziert zu werden, muss also ein Formular ausgefüllt werden, das unter anderem ein offizielles Dokument zur Identifikation in Form eines Führerscheins, eines Reisepasses, eines Personalausweises, einer Steuererklärung oder etwas ähnlichem verlangt.

Die Verifizierung von Profilen ist eine Herausforderung für große Social-Media-Plattformen. Auch Twitter hat mit diesem Problem zu kämpfen.2017 pausierte der Kurznachrichtendienst sogar sein Verifizierungsprogramm und startete es erst Anfang 2021 neu. Der Relaunch verlief jedoch etwas holprig, das Unternehmen gab im Juli zu, dass es irrtümlich eine kleine Anzahl von gefälschten Konten verifiziert hat.


Copyright: privat
Autor: Marina Rößer

hat lange in einem Start-Up gearbeitet, selbst eines gegründet und schreibt für W&V derzeit als Digital Nomad von überall aus der Welt. Sie liebt alles Digitale, gestaltet, fotografiert und kocht aber auch gerne.