- "Schnell, einfach und bequem einkaufen": Gleichzeitig muss Einkaufen zu einem stressbefreitem Erlebnis werden, da jeder immer weniger Zeit hat. Dabei sind die Shopper, insbesondere Millenials, offen gegenüber neuen Technologien wie z.B. dem Iris Scan. 

- "Shoppen als statusrelevantes Erlebnis" - auch Status und Besitz verändern sich: moralisch-ethisch korrektes Verhalten wird wichtiger, Erlebnisse wie Reisen, Wellness, Fitness, Selbstverwirklichung und Selbstoptimierung. Zero Waste und Klimaschutz spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Neue digitale Technologien, wie Gesichtserkennung und KI-gesteuerte Automation sollen den Einkauf auch im Laden vereinfachen und beschleunigen.

- "Shopping ohne schlechtes Gewissen": Der Wunsch der Konsumenten nach einem ökologisch nachhaltigen Lebensstil richtet sich nicht mehr nur gegen verschwenderische und umweltschädliche Konsumgüter. Er wird auch auf die Shopper Experience selbst übertragen. Das heißt: Die Konsumenten erwarten von Händlern und Marken innovative Lösungsansätze, die ihnen ein Shopping-Erlebnis ohne Reue ermöglichen.

- Auch "Der Wunsch nach Unterhaltung und Belohnung" ist einer der Megatrends in Sachen Shopping der Zukunft. Durch die Integration von Spiel-Elementen, die die Kluft zwischen imaginären Welten und realem Leben überwinden, können Ladenräume zu Erlebnisräumen werden, in denen Fantasiewelten Wirklichkeit werden.

Dazu bringt die Studie zahlreiche Best Cases von Vorreitern aus der ganzen Welt, zum Beispiel Virtual Reality auf dem Parkplatz, AR-Scans für den perfekten Sportschuh, In-Store-Skateparks und vieles mehr.  

Für den Trendreport hat die Agentur PudelsKern weltweit neue und aufkommende Shopper-Trends beobachtet, analysiert und bewertet. Hier gibt es alle Ergebnisse.

Diese Inhalte stehen leider nicht mehr zur Verfügung.

Autor: Julia Gundelach

ist freie Autorin mit Schwerpunkt Specials. Daher schreibt sie Woche für Woche über neue spannende Marketing- und Medien-Themen. Dem Verlag W&V ist sie schon lange treu – nämlich seit ihrem Praktikum bei media & marketing in 2002, später als Redakteurin der W&V.