Bei der Frage nach den Gründen für einen Warenkorbabbruch nannten die meisten"„zu hohe Versandkosten" mit 68 Prozent aller befragten Online-Shopper in Deutschland. Auf Platz zwei landete „die bevorzugte Zahlungsweise wird nicht angeboten“ mit 53 Prozent und erst auf dem dritten Rang „schlechte Kundenbewertungen“ mit 47 Prozent. Diese Rangfolge zeigt sich bei beiden Geschlechtern und in allen Altersgruppen analog.

Auch die Frage nach der Entwicklung der Customer Experience stellt die Studie. Die meisten befragten Bundesbürger wünschen sich für die Zukunft beim Online-Shopping noch schnellere Lieferungen und keine Mehrkosten dafür. Das Amazon-Erlebnis sollte nach Meinung von 30 Prozent zum Standard-Repertoire von Online-Shops werden. Jeder Fünfte wünscht sich über Virtual und Augmented Reality die Umkleide für Zuhause. Automatische Bestellungen für Produkte des täglichen Bedarfs oder selbst Produkte digital zu gestalten und über 3D Drucker zu produzieren, empfinden aktuell nur 10 Prozent als wünschenswert für die Zukunft. Wenn es darum geht, das Einkaufserlebnis noch mobiler zu machen, kann sich die junge Generation am besten vorstellen, Produkte über ihr Smartphone zu suchen (27 Prozent). Hier steht hoher Komfort beispielsweise über einen kostenlosen Express-Versand mit einer Drohne (59 Prozent) noch höher im Kurs, als bei allen anderen Altersgruppen. Dasselbe gilt hier auch für neue Technologien wie Augmented oder Virtual Reality (jeweils 26 Prozent).


Autor: Julia Gundelach

ist freie Autorin mit Schwerpunkt Specials. Daher schreibt sie Woche für Woche über neue spannende Marketing- und Medien-Themen. Dem Verlag W&V ist sie schon lange treu – nämlich seit ihrem Praktikum bei media & marketing in 2002, später als Redakteurin der W&V.