Bei den Babyboomern und Älteren gaben alle Länder an, dass sie soziale Medien hauptsächlich nutzen, um in Kontakt zu bleiben, also für ihr soziales Leben. In Spanien sind dies sogar 41 Prozent. Darüber hinaus zeigen ältere Spanier, genau wie ihre jüngeren Generationen, eine Vorliebe für das Videoformat (36 Prozent) im Vergleich zu anderen. In Frankreich (42 Prozent), Deutschland (46 Prozent) und den Niederlanden (39 Prozent) zeigten die älteren Altersgruppen trotz des digitalen Formats eine Vorliebe für schriftliche Inhalte.

Bis zu 80 Prozent der unter 35-Jährigen können sich nicht vorstellen, Social Media zu verlassen.

Plattform-Präferenzen der Generationen

Trotz zunehmender Konkurrenz ist Facebook mit 2,8 Milliarden monatlich aktiven Nutzern weiterhin die meistgenutzte Social-Media-Plattform der Welt. In der Gruppe der unter 35-Jährigen lag Facebook auf Platz 5 der meistgenutzten Plattformen. 64 Prozent der Befragten gaben an, dass sie diese Plattform derzeit nutzen. Die drei wichtigsten Plattformen im Vergleich waren YouTube (89 Prozent), WhatsApp (83 Prozent) und Instagram (82 Prozent).

Im Gegensatz zu den Millennials bestätigen die über 60-Jährigen die jüngsten Forschungsergebnisse. Mehr als drei Viertel (77 Prozent) der Befragten gaben an, dass sie auf Facebook aktiv sind, was es zur meistgenutzten Social-Media-Plattform in ihrer Altersgruppe macht. An zweiter Stelle steht WhatsApp mit 71 Prozent und an dritter Stelle YouTube (67 Prozent). Zwischen den beiden Altersgruppen zieht es die jüngeren Generationen also viel mehr zu Videoinhalten als zu schriftlichen Inhalten oder sozialen Kommunikationskanälen. Aber warum ist das so?

YouTube statt Netflix

In den vergangenen Jahren hat sich das Nutzerverhalten auf YouTube stark verändert. Eigenen Angaben zufolge erreicht YouTube zur Hauptsendezeit mehr Erwachsene ab 18 Jahren als jeder Kabelsender. Es sei damit nicht länger eine "Unterwegs-Video-Streaming-Plattform".

Dreiviertel der Erwachsenen geben an, dass sie YouTube-Videos zu Hause auf ihren mobilen Geräten ansehen und in den älteren Befragungsgruppen wurde YouTube häufiger genutzt als Netflix. Aber obwohl auch die älteren Generationen einen hohen Prozentsatz an YouTube-Nutzern aufwiesen, zeigten sie dennoch eine Präferenz für soziale Kommunikationskanäle.

Nutzungszeit pro Tag im Vergleich

36 Prozent der Befragten verbringen zwischen ein bis zwei Stunden am Tag auf Social-Media-Plattformen. Dies war die meistgewählte Antwort in Spanien (46 Prozent) und den Niederlanden (47 Prozent).

In Frankreich und Deutschland antwortete die Mehrheit der Babyboomer mit 51 Prozent respektive 38 Prozent, dass sie weniger als eine Stunde pro Tag online verbringen.

Bei den über 60-Jährigen in Frankreich und Deutschland antworteten 40 Prozent oder mehr der Befragten, dass die sozialen Medien keinen Mehrwert für ihr tägliches Leben darstellen - das sind mindestens 25 Prozent mehr als in den Niederlanden und Spanien. 32 Prozent der unter 35-Jährigen wollen weniger soziale Medien nutzen.

Dieser Artikel erschien zuerst beib Internetworld. Autorin: Elisa Krisper.


W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.