Die Relevanz eines komfortablen Einkaufs für Konsument:innen offenbart sich vor allem in den eigentlich klassischen Offline-Kategorien Lebensmittel und Getränke: Obwohl die Geschäfte auch während des Lockdowns dauerhaft geöffnet waren, weisen die Online-Shops der bekannten Händler (+24 % Lebensmittel, +23 % Getränke) und Liefer-Apps (+13 % Lebensmittel, +12 % Getränke) eine deutliche Mehrnutzung auf, und das auch über die Pandemie hinaus.

Starke Markenshops überzeugen

Die Marke erfährt in unsicheren Zeiten eine Renaissance: Markeneigene Online-Shops liegen in der zukünftig erwarteten Mehrnutzung (+13 %) gleichauf mit den Online-Shops von etablierten Händlern (+13 %). In den Kategorien Schönheits- und Pflegeprodukte sowie Haushaltskleingeräte und Möbel können die Marken-Online-Shops sogar alle anderen Kanäle deutlich hinter sich lassen.

Für die Studien wurden 1.030 Konsument:innen in Deutschland (15.223 Konsumenten weltweit) zu ihrem Kaufverhalten und ihren Vorlieben und Abneigungen beim Kauf vor, während und nach der Covid-19-Pandemie befragt.


Autor: Julia Gundelach

ist freie Autorin mit Schwerpunkt Specials. Daher schreibt sie Woche für Woche über neue spannende Marketing- und Medien-Themen. Dem Verlag W&V ist sie schon lange treu – nämlich seit ihrem Praktikum bei media & marketing in 2002, später als Redakteurin der W&V.