Eingesetzte Tools oft nicht ausreichend 

Generell sind laut Ebbinghaus vor allem die jüngeren Beschäftigten unzufrieden mit den aktuell zur Verfügung stehenden Tools. "Das zeigt, wie viel es in Unternehmen im Hinblick auf eine adäquate technische Ausstattung noch zu tun gibt. Gerade die nachrückende Generation erwartet in ihrem Arbeitsalltag digitale Hilfsmittel, die das Leben leichter machen, und die Bedeutung dieses heute schon wichtigen Aspekts wird im War for Talents noch weiter steigen,“ so Ebbinghaus. Und schließlich ist es wichtig, die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Umgang mit den digitalen Lösungen zu unterstützen und klare Regeln zu schaffen. Dazu gehört eine Erreichbarkeit zu fest gelegten Zeiten und nicht "rund um die Uhr". Für die Untersuchung hat Yougov im Auftrag von Enreach 2000 Personen in Deutschland befragt.  


Autor: Stefan Schasche

In über 20 Jahren als Redakteur hat Stefan Schasche für diverse Zeitschriften über alles geschrieben, was Mikrochips oder Li-Ion-Akkus unter der Haube hat. Vor seiner Zeit bei der W&V schrieb er für das Schwestermagazin Kontakter über Kampagnen, Programmatic Advertising und internationale Werbethemen.