Promotion-Profi Ryan Reynolds schürt zwei Jahre vor Kinostart den Hype 

Startermin soll der 6. September 2024 sein, doch bereits zwei Jahre zuvor ist der Hype um den Film dank des viralen Videos riesig. Hundertausende begeisterte Reaktionen sammeln sich allein auf Twitter. "Ich kann meine Aufregung kaum bremsen", heißt es dort. "Ich habe gerade buchstäblich geschrien", lautet ein weiterer Tweet, und: "Das wird der absolute Hammer." Und auch Promis schüren den Social-Media-Rummel weiter, darunter Josh Gad oder der Youtube-Gamer Jacksepticeye. John Krasinski, um dessen potentielles Mitwirken am MCU ebenfalls hitzig diskutiert wird, schrieb: "Warte, ist das unser Film?" Damit spielte er wahrscheinlich auf seine neue Regie-Arbeit "If" an, bei der Reynolds mitspielen soll, versetzte Marvel-Fans aber zunächst ebenfalls in helle Aufregung. 

Ryan Reynolds erwies sich damit erneut als Meister der viralen Promotion. Seit er die "Deadpool"-Reihe anführt, bewirbt er diese mit cleveren Memes und Persiflagen anderer Internet-Trends und erreicht damit regelmäßig Top-Zahlen auf seinen Social-Media-Kanälen. 

Ein letzter Zweifel bleibt

Ein letzter Zweifel bleibt, ob es sich bei dem Video um einen großangelegten Scherz handeln könnte. Ryan Reynolds und Hugh Jackman sind schließlich seit Jahren bekannt dafür, sich gegenseitig aufmerksamkeitsträchtige Streiche zu spielen und sich auf Social Media auf den Arm zu nehmen. Dazu würde auch das große Finale des Twitter-Clips passen, in dem Whitney Hustons Hit "I Will Always Love You" in "I Will Always Love Hugh" umgedichtet wird. 

Doch selbst, wenn dies der Fall wäre: Angesichts des enormen Hypes um Jackmans Rückkehr als Wolverine, der innerhalb weniger Stunden entfacht ist, gäbe es für den Schauspieler so gut wie kein Zurück mehr. Und so darf man sich nicht nur auf die Integration von Deadpool in das Marvel Kino-Universum freuen, sondern auch auf einen weiteren Wolverine-Auftritt von Hugh Jackman.


Autor: Jennifer Caprarella

Jennifer Caprarella begann ihre Karriere in einer Entertainment-Nachrichtenagentur, wo sie direkt nach dem Praktikum die Leitung eines der TV-Ressorts übernahm, und entdeckte als freiberufliche Redakteurin schließlich ihre Affinität für Digital-, Social-Media- und Tech-Themen. Wenn sie nicht von ihrer Heimatstadt München aus in die Tasten haut, treibt sie sich in Londons Theaterhäusern rum oder geht mit Hündin Luna auf Fährtensuche.