Anmerkung: D&AD führt in seinem Länderranking Deutschland auf Platz 5 mit 78 Nominierungen - denn die Shortlistplätze in der Kategorie "Next" gelten Einzelpersonen und gehen daher eigentlich nicht in die Länderwertung ein. Bei den deutschen Nominierten betrifft das Kamera (Nominierung für Mortimer Hochberg für DSD), die beiden Regisseure Eugen Merther (DSD) und Bernd Faass (Tears Dry Gin), Schnitt (David Gesselbauer, Universal Music), Fotografie (Tom Hegen für sein "Self initiated Book"), die Next-Produktionsdesign-Nominierung für Nadia Götze (Tears Dry Gin) und Sounddeign (Alexander David, American Apparel).

Die Subkategorie "Next" gibt es 2019 zum ersten Mal. Sie würdigt Kreative, die bereits seit mehr als drei Jahren in der Branche tätig sind.

D&AD Präsidentin Harriet Devoy spricht von einem hohen Niveau der Einreichnungen bei diesem 57. D&AD-Jahrgang.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.