Kampagne von RCKT :
ADAC warnt junge Leute vor einem Urlaub mit Eltern

"Don't travel with mom": Nach der Aufsehen erregenden "Don't Call Mom"-Kampagne vor einem Jahr setzt der Automobilclub jetzt pünktlich zur Reisesaison noch einen oben drauf.

Text: Markus Weber

Spotreihe des ADAC: Die junge Frau rechts hat im Urlaub mit ihren Eltern wenig Freude.
Spotreihe des ADAC: Die junge Frau rechts hat im Urlaub mit ihren Eltern wenig Freude.

Mit seiner neuen Digitalkampagne umwirbt der ADAC vor allem Reiselustige zwischen 15 und 30 Jahren.

Der Automobilclub will jungen Leuten klar machen: Es sei nun "Zeit, alleine zu verreisen". Im Zentrum stehen sieben "klassisch" gedrehte Videos für Youtube, Facebook und Instagram. Dazu kommen sieben mit dem Smartphone gedrehte Instastories. Die Filme führen zur bekannten Landingpage (dontcallmom.de) und zur WhatsApp-Hotline des ADAC. Aus den User-Chats sollen dann im Laufe der Kampagne zusätzliche Content-Elemente entstehen.

Entwickelt und konzipiert hat die Kampagne die Berliner Agentur RCKT. Produziert wurden die Filme von Czar unter der Regie von Johannes Schröder.

Der erste Flight von "Don't Call Mom" im vergangenen Jahr war mit über 20 Millionen Kontakten überaus erfolgreich.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.