Kreativfestivals :
ADC of Europe: Fünf Deutsche in der Jury

Am 9. November startet das diesjährige Kreativfestival der Art Directors Club of Europe, am 10. November werden die Gewinner gekürt. Wer zu den Juroren gehört.

Text: Daniela Strasser

Im vergangenen Jahr sicherte sich DDB Deutschland mit der Anti-Brustkrebs-Kampagne "Check it, before it´s removed" einen Grand Prix bei den ADCE Awards.
Im vergangenen Jahr sicherte sich DDB Deutschland mit der Anti-Brustkrebs-Kampagne "Check it, before it´s removed" einen Grand Prix bei den ADCE Awards.

Veranstalterangaben soll das spanische Barcelona "zum angesagten Hotspot für Europas führende Branchenexperten der Werbe- und Designindustrie, wenn am 9. und 10. November 2018 das fünfte Art Directors Club of Europe (ADCE)-Festival und die 27. Auflage der ADCE-Awards über die Bühne gehen."

Unter dem Titel "Rewiring the Creative Machine" widmet sich das diesjährige Festivalprogramm den sich wandelnden Kreativprozessen in der Werbeindustrie.

Industrievertreter sollen in Vorträgen und Workshops zeigen, wie Kreativität und Technologie durch die Gestaltung neuer Arbeitsabläufe und kollaborativer Prozesse für komplexe kreative Anforderungen effektiv zusammengeführt werden können, sagt Kris Hoet, Kurator des Festivals und Chief Innovation Officer bei Happiness und FCB Global.

Die Zukunft des kreativen Prozesses und die ADCE Awards

Zu den Speaker dieses Jahr gehören unter anderem Martin Weigel (W+K), Maria Scileppi (Dropbox), Tim Malbon (Made by Many), Pip Jamieson (The Dots), Conn Bertish (Cancer Dojo), Rey Andrade (72AndSunny) und Julia Blomquist (Forsman & Bodenfors).

Samstagabend werden dann die Sieger der ADCE Awards gekürt. Zu den 63 Juroren gehören 2018 diese fünf Deutschen: Claus Fischer (Voss+Fischer), Anja Steinig (Studio F), Heinrich Paravicini (Mutabor und neuer ADC-Präsident in Deutschlan), Axel Quack (frog) und Ex-ADC-Präsident Stephan Vogel (Ogilvy).

Die Teilnahme an den ADCE-Awards ist Gold-, Silber-, Bronze- und Shortlist-Siegern der ADC-Wettbewerbe in den einzelnen Ländern vorbehalten, der Wettbewerb versteht sich als eine Art Champions League der europäischen Werber.


Autor:

Daniela Strasser, W&V
Daniela Strasser

Redakteurin bei W&V. Interessiert sich für alles, was mit Marken, Agenturen, Kreation und deren Entwicklung zu tun hat. Außerdem schreibt sie für die Süddeutsche Zeitung. Neuerdings sorgt sie auch für Audioformate: In ihrem W&V-Podcast "Markenmenschen" spricht sie mit Marketingchefs und Media-Verantwortlichen über deren Karrieren.