Man will sich nur mit Menschen auseinandersetzen, die man selbst ausgewählt hat

Als persönlich Betroffener bin ich vielleicht besonders sensitiv. Aber mein Eindruck ist, dass die Social-Bee-Kampagne von Jung von Matt benachteiligte soziale Gruppen völlig unnötig gegeneinander ausspielt. Viele Meinungsmacher und Einflussnehmer wollen sich nur mit Menschen auseinandersetzen, die sie selbst ausgewählt und für einen in sich abgeschotteten Binnendiskurs zugelassen haben. Bei dieser Art der Einflussnahme wird jede politische Verantwortung für die Behandlung eines solchen Themas und die daraus resultierenden Folgen abgelehnt. "Wir machen nur Werbung", heißt es dann stets. Spontan konnte ich mich nicht daran erinnern, dass Langzeitarbeitslosen, prekär Beschäftigten und ausgenutzten Kleinselbstständigen von den etablierten Meinungsmachern so viel Aufmerksamkeit und Förderung zuteilwurde.

Das wird nicht dadurch besser, dass Jung von Matt für die CDU mit dem Slogan "Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben" in den letzten Bundestagswahlkampf gezogen ist. Denken Sie mal über den Geltungsbereich dieses "wir" nach. Im "Spiegel" hat Jung von Matt-Vorstand Thomas Strerath ja schon einige Fehler dazu eingeräumt.

Mein Vorschlag wäre, dass sich Jung von Matt und der Außenwerber Ströer auch mal über eine Kampagne für Langzeitarbeitslose, prekär Beschäftigte und Kleinselbstständige Gedanken machen. Ich bin gerne bereit, eine solche Kampagne mit eigenen Beiträgen zu unterstützen. Denn ohne eine Präsenz in den wichtigen Medien dringen diese berechtigte Anliegen nicht durch: "Damit wir alle in Deutschland gut leben können".

Dazu schlage ich die Gründung eines Startups vor, das sich den von mir genannten Zielgruppen widmet. Ein geeigneter Standort wäre Mannheim. Eine Stadt, in der die von mir beschriebenen Konflikte und Widersprüche schnell sichtbar werden, aber deren Bewohner damit konstruktiv umgehen. Die betroffenen Menschen in Mannheim haben eine solche Zuwendung schon lange verdient. Strerath hätte dadurch Gelegenheit, die wirklichen Ursachen des Scheiterns der Bundestagswahlkampagne von Jung von Matt besser zu verstehen.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.