Etat :
Bose ernennt WPP zur globalen Leadagentur

Nach einem Wettbewerbsverfahren hat sich Elektronikhersteller Bose für die Agenturgruppe WPP entschieden. Der Auftrag umfasst Kreation, Media, Lokalisierung und Digital.

Text: Susanne Herrmann

Vor allem mit seinen kabellosen Lautsprechern wie dem Soundtouch und mit Kopfhörern hat die US-Marke Bose einen guten Ruf.
Vor allem mit seinen kabellosen Lautsprechern wie dem Soundtouch und mit Kopfhörern hat die US-Marke Bose einen guten Ruf.

Ab Frühjahr werden sie zusammenarbeiten: Lautsprechermarke Bose und die Agenturgruppe WPP. Der Hersteller von Audiozubehör hatten Ende des Jahres zunächst den Mediaetat ausgeschrieben, um ihre Agenturbeziehungen auf ein Network zu konzentrieren. Die Kreativagentur Grey aus der WPP-Gruppe arbeitet bereits seit 2015 für Bose, in Sachen Werbung wird sich also wohl nichts ändern.

Details gab Bose nicht bekannt, Digital wird sich aber wohl Wunderman um Bose kümmern, Media soll an Mediacom gehen, die schon in Europa und Asien für Bose tätig ist. Die Verlierer werden vermutlich Mediahub/Mullen Lowe (Interpublic) und Initiative sein, die für den Markt Nordamerika verantwortlich waren. Mit im Agentur-Wettbewerb standen die Agentur-Holdings Omnicom Group und Publicis Worldwide.

Als Grund für die Zusammenführung nennt Marketingchefin Nicola Emsley, dass man als weltweite Marke mit einem integrierten Agenturmodell besser auf die Kunden eingehen könne - und die stünden bei Bose an erster Stelle. Obwohl die bisherigen Agenturpartner alle gute Arbeit geleistet hätten, habe WPP das beste Markenverständnis gezeigt und könne mit "dem besten Network, Talent und einer Vison" Bose helfen.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.