Ehrgeizige Pläne

Da haben alle Beteiligten zu tun. Denn KFC (Yum Brands, Louisville) verfolgt seit Jahren ehrgeizige Expansionspläne für Deutschland. Erst im Herbst vergangenen Jahres ließ das Unternehmen verlauten, man wolle die Zahl der Restaurants in Deutschland in den sieben nächsten Jahren von knapp 170 auf 500 Restaurants verdreifachen und so den Umsatz (Nettoumsatz 2016: 222,6 Mio. Euro) auf eine Milliarde heben.

Doch das Konzept verfängt hierzulande nicht so, wie sich die Betreiber das vorstellen. Das Wachstum ist niedrig, vor allem dem Ausbau in der Fläche geschuldet wie Handelsblatt, FAZ und Welt schreiben. Aber man sieht eben das Potenzial.

Nicht zuletzt deshalb gab es in der Vergangenheit immer wieder rasche Agenturwechsel. Von Serviceplan zu Ogilvy, jetzt soll mit Butter wieder eine inhabergeführte Agentur ran. Die Zusammenarbeit hat bereits begonnen, ab Juni werde die neue Kampagne alte und vor allem neue KFC-Fans für die Fastfoodkette begeistern. Sie trete durchaus laut und kreativ auf, verspricht Berater Böndel.

Damit, wer mal an Fastfood denkt, ganz schnell zu KFC rennt.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.