Innovation und Titanium :
Cannes Lions: Serviceplan, Grey, Jung von Matt auf der Shortlist

Das Kreativfestival hat die ersten Shortlists bekanntgegeben. Grey, Serviceplan und Jung von Matt sind jeweils für einen Löwen nominiert worden.

Text: Markus Weber

Als Notfallassistent könnte Amazons Alexa künftig helfen, Leben zu retten.
Als Notfallassistent könnte Amazons Alexa künftig helfen, Leben zu retten.

Grey Germany hat im Auftrag von UN Women den Prototyp eines Alexa-Sprachassistenten entwickelt, der auf ein zuvor festgelegtes Codewort reagiert, um bei Bedarf einen stillen Notruf an vordefinierte Kontakte zu senden.

UN Women Deutschland hofft damit, in Zukunft Leben retten zu können. Denn binnen eines einzigen Jahres werden hierzulande bis zu 146 Frauen von ihren Partnern getötet.

Technisch wäre die Einrichtung solch eines Notfallassistenten überhaupt kein Problem. Unter dem Hashtag #EchoOfHelp hat UN Women eine Diskussion darüber gestartet, die Amazon letztendlich zum Handeln bewegen soll.

Grey Düsseldorf hat es damit auf die Shortlist der Innovation Lions geschafft. Ebenso wie Serviceplan: Die Münchner hoffen auf einen Löwen in der Innovation-Kategorie "Technological Development". Und zwar für die Weiterentwicklung der Dot-Technologie, die über die vielfach ausgezeichnete Braille-Smartwatch hinaus weiter Fahrt aufnimmt. Mit dem Dot Mini wurde ein innovatives Lese- und Lerngerät gelauncht. Als Prototyp existiert bereits ein Dot Pad. In Vorbereitung ist die Integration von Dot Public Modulen in einem internationalen Flughafen sowie die Aufstellung von Millionen Automaten in Asien. Serviceplan hält eine Beteiligung an dem koreanischen Startup.

Bei den Titanium Lions hat es Jung von Matt mit der Edeka-Vielfaltkampagne (leergeräumte Supermarkt-Regale) auf die Shortlist geschafft.

Hier geht's zur Innovation-Shortlist.

Hier geht's zur Titanium-Shortlist.

Bei den Glass Lions hat es keine deutsche Agentur auf die Shortlist geschafft.

Die Dot-Technologie wird stetig weiter entwickelt, um blinden Menschen das Leben zu erleichtern.

Die Dot-Technologie wird stetig weiter entwickelt, um blinden Menschen das Leben zu erleichtern.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.