Management Jung von Matt/Spree :
Daniel Adolph verlässt Jung von Matt, Mathias Richel kommt

Der Chef der Berliner Agentur Jung von Matt/Spree, Daniel Adolph, steigt nach 17 Jahren bei der Agenturgruppe aus. Ein prominenter Neuzugang folgt von der Agentur Torben, Lucie und die gelbe Gefahr.

Neue Führungsmannschaft an der Spree  (v.li.): Mathias Richel, Till Eckel und Sven Rebholz.
Neue Führungsmannschaft an der Spree (v.li.): Mathias Richel, Till Eckel und Sven Rebholz.

Jung von Matt baut die Führungsriege ihrer Berliner Niederlassung Jung von Matt/Spree um. Künftig werden drei Geschäftsführer die Agentur leiten: Der bisherige Kreativchef Till Eckel bekommt Verstärkung von Sven Rebholz aus den eigenen Reihen sowie Mathias Richel, dem bisherigen Executive Creative Director der Agentur Torben, Lucie und die gelbe Gefahr (TLGG).

Daniel Adolph, der bisherige Beratungschef an der Spree, steigt dagegen nach 17 Jahren bei seinem Arbeitgeber aus. Adolph hat im Jahr 2000 im Hamburger Strategie-Team von Jung von Matt angefangen und 2005 die Beratungsgeschäftsführung von Jung von Matt/Neckar in Stuttgart übernommen. Seit 2012 leitete er gemeinsam mit Eckel Jung von Matt/Spree. Wohin es Adolph zieht, ist nicht bekannt.

Ein Blick auf die beiden Neuen: Mathias Richel, demnächst 36, kommt von der Berliner TLGG, in der er zuletzt als ECD das Bild der Agentur prägte. Gemeinsam mit seinem Team entwickelte der bald 36-Jährige Konzepte für alle Formen der digitalen Kommunikation. Richel verfügt über Erfahrung in der Content-Erstellung in Kreativ- und Digitalagenturen, sowie in Verlagen und Redaktionen. Vor rund drei Monaten machte er mit dem Löschen seines Xing-Accounts von sich reden - und dem Aufruf an andere, es ihm gleich zu tun. Im Endeffekt führte es dazu, dass Xing-Herausgeber Roland Tichy von seinem Posten zurücktrat.

Sven Rebholz, 38, komplettiert die Runde als oberster Berater. Bevor Rebholz 2015 zu Jung von Matt/Spree wechselte, war er neun Jahre lang bei Scholz & Friends unter Vertrag. Kreativchef Till Eckel lobt Rebholz, er habe sich unter anderem bei den Arbeiten für die Sparkassen und dem Condor-Pitch bewährt, den das Berliner Spree-Büro gewonnen hat. Eckel: "Sven Rebholz ist ein sehr verlässlicher Mensch, außerdem geschätzt bei Kreativen."

Mit Jung von Matt/Havel unterhält die Gruppe seit einiger Zeit ein zweites Büro in Berlin, das sich allerdings in erster Linie um die Wahlkampf der CDU kümmert. Bei Jung von Matt/Spree betreut die Agentur weiterhin wichtige große Kunden, darunter etwa Nikon, Mini und die Sparkassen. Richel soll spätestens zum 1. Juli 2017 anfangen, Adolph verlässt die Agentur Ende April.


Autor:

Daniela Strasser, W&V
Daniela Strasser

Redakteurin bei W&V. Interessiert sich für alles, was mit Marken, Agenturen, Kreation und deren Entwicklung zu tun hat. Außerdem schreibt sie für die Süddeutsche Zeitung. Neuerdings sorgt sie auch für Audioformate: In ihrem W&V-Podcast "Markenmenschen" spricht sie mit Marketingchefs und Media-Verantwortlichen über deren Karrieren.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit