Heimat erhielt bei den Cresta Awards neben dem Grand Prix 25 weitere Auszeichnungen.

Die deutschen Gewinner-Agenturen

Die Jury war besonders von der Resonanz auf die neue Kategorie "Brand Activism" angetan und verlieh zehn Goldmedaillen als Anerkennung für herausragende Kreativität in der Region. Mit 16 Preisen gingen die meisten Goldauszeichnungen an Serviceplan. Darunter für "Dot translate", eine Kampagne für die Smartwatch Dot Mini, die blinden Menschen ermöglicht, Bücher zu lesen. 

Zu den Gold-Gewinnern in Deutschland zählten neben Serviceplan unter anderem auch Bonaparte Films mit einem Kurzfilm zur Malaria-Krise (Kategorie: Craft/Outstanding Direction), Cheil Germany für "Ta(l)king Down The Invisible Wall" (Kategorie: Creative Technology/Use of AR) und CZAR Film für "Hornbach - Biodiversity starts in your garden" (Kategorie: Craft/Outstanding Cinematography). Außerdem: Innocean Berlin mit "Slow Dogs" und Nicolas Bori mit "The Decision".

"Durch die Gebührenfreiheit in diesem Jahr haben wir alle wirtschaftlichen Hindernisse für die Teilnahme beseitigt", kommentierte Lewis Blackwell, CEO von Cresta. "Das hat dazu geführt, dass wir eine noch größere Vielfalt an Arbeiten hatten." 



Autor: Nadia Riaz

volontierte bei W&V und Kontakter, war anschließend Redakteurin bei LEAD, wo sie ihre Begeisterung für Digital- und Tech-Themen entdeckte. Nadia hat München für Hamburg ausgetauscht und schreibt jetzt als freie Autorin für W&V am liebsten über Blockchain und KI.