Interview mit Mirko Kaminski :
"Digital Kindergarten wird eine unabhängige Plattform für alle"

"Nicht dein Ernst!" war die erste Reaktion von W&V-Redakteur Frank Zimmer, als Mirko Kaminski ihm von einer Event-Idee namens "Digital Kindergarten" erzählte. Jetzt geht der Kindergarten schon in die zweite Runde. Ein Gespräch über komische Namen und wichtige Themen.

Text: Frank Zimmer

Vor Mirko Kaminski ist kaum ein digitalers Gadget sicher.
Vor Mirko Kaminski ist kaum ein digitalers Gadget sicher.

Mirko, deine Agentur veranstaltet dieses Jahr zum zweiten Mal den "Digital Kindergarten."  Über den irritierenden Namen habe ich schon mal mit dir gestritten. Willst du ihn nochmal erklären?

Der SOLL ja erstmal irritieren. Hat bei dir schon mal funktioniert! Es ist übrigens keine reine Achtung-Veranstaltung. Mit dabei sind auch Future Candy und Werbe Weischer.

Bei mir funktioniert ja alles Mögliche. Aber warum dieser Kindergarten-Name? Digitalisierung ist ja mehr als ein Spiel.

Gemeint ist: Wir experimentieren da spielerisch mit neuen Technologien. Und vermeintlich dumme Fragen gibt es nicht.

Danke. Was ist denn dieses Jahr anders? Abgesehen von neuer Hardware vermutlich.

Der Digital Kindergarten wächst: 30 Tech-Aussteller, 30 Top-Speaker, 1000 Teilnehmer, 3 Veranstalter, 4 Hauptsponsoren. Location: Hühnerposten Hamburg. Das wird ein ganz eigenes Tech-Festival. Wär' ich nicht so bescheiden, würd' ich sagen: Die kleine norddeutsche Ausgabe einer Kombi aus CES und SXSW.

Ach, und: Aftershow-Party mit Promi-Act. Präsentiert von der "Business Punk"!

Man weiß ja, was aus kleinen Hamburger Veranstaltungen werden kann. Aber welche Strategie steckt dahinter: Geht es eher um Kontakpflege mit potenziellen Kunden oder langfristig um die eigene Content-Plattform? Spätestens die OMR hat gezeigt, wie die Grenze zwischen Medium und Event verschwimmt.

Die Plattform soll gar nicht so sehr mit Achtung verbunden sein. Es stellen ja auch andere Agenturen aus und sprechen auf den zwei Bühnen. Die Mission ist: Agenturen, Marken, Unternehmen zu helfen, die Möglichkeiten hinter neuen Technologien direkt zu erfahren und zu verstehen. Das bringt uns alle weiter. Davon haben wir alle was. Daher kommen auch CEOs, CMOs, Kreative, Berater, Agentur-Geschäftsführer, Unternehmer, Leute aus Personalabteilungen und Vertrieb. Ich habe es beobachtet: Ein CMO, der einmal eine AR-Brille auf der Nase hat, holt das Thema AR schneller und besser durch als bei einer Eineinhalb-Stunden-Powerpoint-Präsentation im Konfi.

Beim Thema Digitalisierung geht es oft nur um Hardware, Tools und Apps. Ist das nicht ein bisschen kurz gedacht?

Klar! Das ist zu kurz gesprungen. Aber der spielerische Umgang mit dem einzelnen Gadget ist eben der Zugang zur Welt dahinter. Wer einmal - und das wirds beim "DK" geben - mit Blockchain experimentiert hat oder in 30 Minuten seinen eigenen Bot programmiert hat, kapiert sofort, was los ist und welche Bedeutung darin liegt.

Wo soll es mit dem "Digital Kindergarten" noch hingehen?

Der wird eine ganz unabhängige Plattform und soll befähigen, lernen lassen, Spaß machen, mit Neuem und anderen Menschen vernetzen. Da ist noch vieles denkbar: DK-Reisen zu Tech- und Digital-Hotspots wie Tel Aviv, eine "Akademie", Roadshows, Broadcasting von Events rund um Innovationen und Technologien.

Womit wir wieder beim Plattform-Thema wären. Du denkst also an eigenständiges Unternehmen neben Achtung.

Auf jeden Fall. Schon um den Verdacht auszuräumen, das sei sowas wie eine Hausmesse. Ist es nicht und soll es nicht sein. Es ist eine Plattform für alle.

Aber irgend jemandem muss so eine Plattform gehören.

Wie? Das hätt' mir unser Steuerberater doch mal sagen müss ... Aber Spaß beiseite: Das kann ja auch eine Allianz von Unternehmen und Marken sein. Hab' mal Phantasie! Viel Interesse gibts da jetzt schon.

Meine Phantasie wird immer noch von der OMR belegt. Werdet ihr genau wie die zum Medienanbieter?

Wenn man sowas richtig machen will, ist das doch heute selbstverständlich.

Die Dmexco fand das bis vor Kurzem nicht selbstverständlich.

Medienanbieter meint aber nicht allein Owned Media auf eigenen Kanäle und Formate, sondern vor allem auch, übers Jahr in den Kanälen, Formaten, Medien anderer mit seinem Thema und Anliegen vorzukommen.

Welche Medien könnten das sein? Da fehlt mir jetzt die Phantasie. Aber die Abkürzung "DK" gefällt mir.

Gefällt mir auch. DK = Dänemark. Mein Fehmarn-Nachbar!

Alles, nur kein Kindergarten. Viel Erfolg!

Der Digital Kindergarten findet am 7. Juni in Hamburg statt. Hier gibt es weitere Informationen

Mirko Kaminski ist Gründer der Hamburger Agentur Achtung, GWA-Vorstand und Cannes-Juror 2018. Der frühere Journalist und Radiomoderator ist W&V seit Jahren als Video-Blogger auf internationalen Events verbunden. Frank Zimmer hat ihn in dieser Zeit noch nicht davon überzeugen können, die Schreibweise "achtung!" zu überdenken, glaubt aber mittlerweile, dass es irgendwann retro sein könnte.


Autor:

Frank Zimmer

Redaktionsleiter Online mit analogem Migrationshintergrund. Seit 1996 im Internet. Buchautor ("Der Social-Media-Rausch") und Blogger ("Mittelrheingold"). Interessiert sich für Content Marketing und digitale Transformation. Hat eine Schwäche für Agenturen, weil er mal in einer gearbeitet hat.