Startup-Factory mit Maximilian Vogel :
Ex-Hi-Res Chef Mathias Sinn meldet sich mit Rain zurück

Als Spin-Off der Berliner Digitalagentur Big Picture geht Rain an den Start. Was Mathias Sinn und Maximilian Vogel den Kunden bieten wollen: 

Text: Petra Schwegler

Mathias Sinn (l.) und Maximilian Vogel stellen das Portfolio von Rain vor.
Mathias Sinn (l.) und Maximilian Vogel stellen das Portfolio von Rain vor.

Mathias Sinn, ehemals Gründungspartner und geschäftsführender Gesellschafter der Digitalagentur Hi-Res, hat Anfang 2017 überraschend die Syzygy-Tochter verlassen. Nun meldet er sich mit einem neuen und neuartigen Projekt zurück: Rain. Kurz für "Rapid Innovation". "We make you work like a Startup." lautet das Versprechen, dass Sinn gemeinsam mit Maximilian Vogel, Gründer und CEO der Berliner Digitalagentur Big Picture, gibt. 

Das Konzept der neuen Firma: Rain soll Kunden mehr bieten "als digitale Agenturen oder IT-Dienstleister", wie es in der Ankündigung vom Donnerstag heißt. Sinn und Vogel wollen traditionellen Unternehmen unter die Arme greifen, wenn es darum geht, "schneller zu werden und neue digitale Geschäftsmodelle innerhalb von nur vier bis sechs Monaten an den Markt zu bringen". Rain startet mit einem 10-köpfigen Team  – darunter auch der ehemalige Technik-Chef von Hi-Res Alexander Polzin.

Die Neugründung stellen die beiden Manager als Spin-off von Big Picture vor. Sie kennen sich aus ihrer gemeinsamen Zeit bei Razorfish (heute Sapient Razorfish). Sie hätten für Rain eine agile Methode entwickelt, die sich bereits bei Big-Picture-Kunden bewährt habe, heißt es.

Was Rain sonst noch bietet

Das Duo will "langjährige Erfahrung in der Entwicklung von Minimum Viable Products (MVPs) mit fundierter Expertise in den Bereichen UX-Konzeption, Design-, Frontend- und Plattform-Development" verknüpfen. Auch sollen Kunden neue juristische und technische Frameworks geboten werden, um typische Hürden von großen und mittelständischen Unternehmen einfacher zu überwinden.

Darüber hinaus soll das eigene Büro zum Coworking-Space für Kunden und Rain-Experten werden. Wörtlich heißt es: "Sie sitzen am Berliner Spree-Strand zwischen alten Schiffswracks, Industrial Art und einer Beach Bar direkt hinter der Buddha-Statue dritter Aufgang rechts. In dieser Startup-Atmosphäre treffen das Know-how der Auftraggeber mit der Digital-Expertise von Rain zusammen, um gemeinsam schnell ein marktfähiges Produkt zu entwickeln." Sinn und Vogel führen als Referenzen die digitalen Arbeiten für Automarken wie Mercedes-Benz, Audi und BMW an. 

Auch sieht sieht sich die Neugründung Rain in der Lage, "Risikokapital für die schnelle Etablierung einer Geschäftsidee bereitzustellen – in Form von eigenen Beteiligungen wie auch durch die Beteiligung weiterer VC-Partner".


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.