Kreativranking :
Gunn-Report: Deutschland auf Rang vier

Der Gunn-Report analysiert weltweit mehr als 40 Kreativaward-Shows. Fazit: Von den fünf erfolgreichsten Kreativideen stammen vier aus dem BBDO-Network.

Text: Rolf Schröter

Abgeräumt: BBDO-CEO Andrew Robertson glänzt im Gunn-Report
Abgeräumt: BBDO-CEO Andrew Robertson glänzt im Gunn-Report

Die kreativsten Ideen kamen 2017 aus Australien. Der Gunn-Report hat sein jährliches Kreativranking veröffentlicht. Es wertet mehr als 40 weltweite Kreativawards aus. Drei Plätze in den globalen Top-Ten-Ideen kommen aus down under. Auch Platz eins: "Meet Graham" mit dem sicherlich hässlichsten Werbetestimonial ever steht mit 684 Punkten im Gunn-Index unangefochten vor der zweitplatzierten Idee von McCann New York, die 395,6 Punkte erzielte (siehe Tabelle unten).

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Spot mit dem unfallfesten Graham wirbt im Namen der australischen Transport Accident Commission für mehr Verkehrssicherheit. Die Agentur dahinter ist Clemenger BBDO Melbourne.

Überhaupt BBDO. Vier der Top-Fünf-Platzierungen im Gunn Report stammen aus dem BBDO-Netzwerk. Dessen Präsident und CEO Andrew Robertson sagt: "Wir wissen, dass Arbeiten, die Awards gewinnen, besser im Markt arbeiten." Deshalb, so Robertson, sei die Gunn-Liste relevant.

Die kreativsten Kampagnen 2017

Die kreativsten Kampagnen 2017

Unter den laut Gunn-Report kreativsten Agenturen der Welt befindet sich keine deutsche Agentur. Die einzigen aus Europa sind adam&eve DDB aus London (Platz vier) sowie BETC aus Paris (Platz acht).

Die weltweit kreativsten Agenturen 2017

Die kreativsten Agenturen

Im Länder-Ranking erscheint Deutschland dafür immerhin auf dem vierten Platz, hinter Australien, Großbritannien und den USA - aber noch vor Frankreich und Brasilien. Hier die Tabelle:

Die kreativsten Länder der Welt

Die kreativsten Länder der Welt


Autor:

Rolf Schröter
Rolf Schröter

Als Leiter des Marketing-Ressorts der W&V und neugieriger Kurpfälzer interessiert sich Rolf Schröter prinzipiell für alles Mögliche. Ganz besonders mag er, was mit Design und Auto zu tun hat.