Kreation :
Heisere Fans: BVB versus Hertha BSC

Die heisere Bäckersfrau und die Schoko-Zipfel: Der neue BVB-Spot von KNSK für Sponsor Evonik kommt richtig gut an. Allerdings ist die  Idee nicht ganz neu: 2002 warben Filmstudentinnen für Hertha BSC mit heiseren Fans. KNSK versichert jedoch, die Spotserie nicht zu kennen.

Text: Frauke Schobelt

- 1 Kommentar

Die heisere Bäckersfrau und die Schoko-Zipfel: Der neue BVB-Spot von KNSK für Sponsor Evonik kommt richtig gut an, die Umsetzung ist auch einfach zu schön - jeder wahre Fan fühlt sich angesprochen. Allerdings haben uns Leser darauf hingewiesen, dass eine ähnliche Idee 2002 in einer Spotserie für den Berliner Verein Hertha BSC eingesetzt wurde. Gedreht wurde sie für den Kunden Nike von Birgit Möller und Ulrike von Ribbeck, damals Studentinnen der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Die drei Kurz-Spots gewannen unter anderem bei den First Steps Awards 2003 in der Kategorie Commercial.

Auf Anfrage versichert KNSK, die Spotserie der Studentinnen nicht zu kennen. "Wir haben natürlich einen Ähnlichkeitsabgleich gemacht und nach allen Stichwörtern gesucht", versichert Agenturchef Werner Knopf. "Wir haben nirgendwo etwas gefunden." Die Spots, die vor zehn Jahren im Wettbewerb liefen, fielen dabei einfach durchs Raster. Mit diesem Problem hatten schon viele Agenturen zu kämpfen. Denn oft liegen manche Ideen einfach auf der Hand.

In der Zusammenfassung der Studentinnen hieß es: "Herthafans sind überall in Berlin. Man findet sie an der Currybude oder im Taxi, zu Hause oder im Radio ... Am Morgen nach dem Spiel erkennt man sie an ihrer Stimme. Heiser!"

BVB-Fans geht es offenbar genauso. Hier nochmal die Version von Evonik:

Letztendlich sind beide Spots eine schöne Werbung für den deutschen Fußball und seine Vereine.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 8. Februar 2013

"great minds think alike"

Diskutieren Sie mit