Macaw will in Europa expandieren. B+D Interactive ist ihre erste internationale Akquisition; bislang ist die heute 370 Mitarbeiter starke Agentur ausschließlich organisch gewachsen. Sie sitzt an Standorten wie Hoofddorp, Barendrecht und Apeldoorn in den Niederlanden sowie in Vilnius (Litauen) und nun eben Köln.

Angst um die Zukunft von B+D

In der B+D-Agenturgruppe, die jetzt zunächst ohne Digitalableger auskommen muss, stößt die Sache nicht nur auf Wohlgefallen. Viele fürchten um die Zukunft der Gruppe. Die Geschäftsführung steht aber dahinter, wie einem internen Mitarbeiterschreiben zu entnehmen ist, das der W&V vorliegt. Darin schreibt Beatrice Tengelmann, geschäftsführende Gesellschafterin der Agenturgruppe, die B+D und Uli Wolter als Gesellschafter der B+D Interactive hätten schon vor einiger Zeit einvernehmlich entschieden, Letztere aus dem Agenturverband zu lösen.

Der Grund: B+D Interactive habe sich in jüngster Zeit immer stärker technischen Projekten gewidmet, was nicht zur DNA der Agenturgruppe passe. "Diese gewachsene digitale Zuspitzung entspricht nicht mehr dem Kern der B+D-Agenturgruppe", so Tengelmann. Und denn wolle man nicht erweitern, sondern Full-Service-Agentur bleiben in Kreation, Planung und Umsetzung. Kooperationen seien aber weiterhin möglich.

Für eine Stellungnahme war keine der Parteien zu erreichen.



Conrad Breyer, W&V
Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.