84 Prozent der Bilanzsumme vergibt die DKB nach eigenen Angaben als Kredite in Deutschland - und das vorrangig für grüne und soziale Finanzierungsprojekte. "Nachhaltigkeit liegt in unserer DNA. Seit mehr als 20 Jahren finanzieren wir das, was Menschen zum Leben brauchen: Wohnraum, Schulen und Kitas, Krankenhäuser, Lebensmittel, ÖPNV, Wasser und Energie. Der #geldverbesserer ist aber auch ein klares Marken-Statement der DKB in Richtung Zukunft. Das Thema Nachhaltigkeit ist und wird ein wesentlicher strategischer Baustein unserer Unternehmensstrategie sein und damit auch ein klares Bekenntnis zu einer nachhaltigen Unternehmensführung und Produktgestaltung," sagt Stefan Unterlandstättner, Vorstandsvorsitzender der DKB.

"Gemeinsam mit den KollegINNen von Netzeffekt haben wir alle Markenaktivitäten entlang eines Funnels eng mit den Vertriebsaktivitäten verknüpft, denn schließlich möchten wir die Positionierung wachküssen und gleichzeitig möglichst viele neue #geldverbesserer für die DKB gewinnen", so JvM-Geschäftsführer Daniel Adolph. "Neben der eigenen Markenschärfung, möchten wir als DKB mehr Bewusstsein für das Thema Nachhaltigkeit im Finanzmarkt schaffen und vermitteln, dass Banken zu globalen Klimazielen sowie den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen durch Finanzierungsprojekte maßgeblich beitragen können", erläutert Marketingleiterin Jane de Vries. In ihrem Team betreuen Simone Pfeil und Marcel Schwarzkopf als Projektleitung die Kampagne.

Als Filmproduktion war Markenfilm Berlin beteiligt, die Regie lag bei Benjamin Brettschneider.



Annette Mattgey, Redakteurin
Autor: Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".