Dohmann und Bollhoefer sind sicher, dass sich die KI-Muse auch auf andere kreative Felder anwenden lässt. Daran arbeiten sie nun mit ihrem Anfang 2018 gegründeten Unternehmen Birds on Mars. Dieses Vorhaben nennen sie Enterprise Muse. „Für viele aus der Kreativbranche ist es naheliegend, Algorithmen als Inspirationsquelle einzusetzen“, hat Dohmann beobachtet. Die ersten Unternehmen aus der Kreativindustrie oder der Automobilbranche seien schon an Bord.

Wie Kreativität durch KI auch für Agenturen und Marketer funktioniert und mehr Einzelheiten zum Kunstprojekt Unfinished lesen Sie in der Ausgabe 24/2018 der W&V. Das dreiteilige Bundle zur Serie „Was uns kreativ macht“ gibt es hier.

Um das Thema "Artificial Intelligence vs. Human Emotion" geht es auch bei der W&V Marketing Convention 2018 am 5. Juli in München. Weitere Informationen dazu gibt es hier. 


Autor:

Verena Gründel

ist seit April 2017 für das Marketingressort der W&V tätig. Davor schrieb sie für iBusiness über Digitalthemen. Nach Feierabend kocht und textet sie für ihren Foodblog – und gleicht das viele Essen mit ebenso viel Sport aus. Wenn sie länger frei hat, reist sie am liebsten mit dem Auto durch Lateinamerika, von Mexiko bis an die Südspitze Argentiniens.